Zum Hauptinhalt springen
Foto: Studierende in einer Lernsituation
Jetzt bewerben!

Studienbereich Physiotherapie der HS Gesundheit fördert digitale Rehabilitation in Ostafrika

Kategorie:DAG Pressemitteilung

Ziel des Gemeinschaftsprojekts mit sieben internationalen Universitäten ist es, den digitalen Wandel vor Ort zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung und Rehabilitation zu unterstützen.

Der Studienbereich Physiotherapie der Hochschule für Gesundheit (HS Gesundheit) in Bochum ist Teil des internationalen RADIC-Projektes (Rehabilitation for all through digital innovation and new competencies), das sich zum Ziel gesetzt hat, den digitalen Wandel in Ostafrika zu unterstützen und auszubauen, um gesundheitliche Rehabilitation beispielsweise nach Erkrankungen, Unfällen oder Operationen für alle Menschen dort zugänglich zu machen. Am Erasmus-Projekt, das im April 2023 startete, sind neben der HS Gesundheit auch die projektleitende Jamk University of Applied Sciences aus Finnland sowie sechs ostafrikanische Universitäten (aus Tansania, Sansibar, Kenia und Ruanda) beteiligt.

Um die gesundheitlichen Bedürfnisse der Menschen vor Ort besser einschätzen und die Bedarfe versorgen zu können sollen in den kommenden drei Jahren eine Innovationsgemeinschaft für digitale Rehabilitation in Ostafrika entwickelt, Kompetenzen von Klinikern, Lehrenden und Studierenden im Bereich der digitalen Rehabilitation gestärkt und Lehrpläne der Partnereinrichtungen hinsichtlich der multidisziplinären digitalen Rehabilitation erneuert werden. Bereits im Mai 2023 findet der erste Workshop an der University of Rwanda statt, bei dem der Startschuss zur Entwicklung der Innovationsgemeinschaft fallen wird. „Diese Gemeinschaft soll eine Bildungs- und Lernplattform für die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen und dem Unternehmenssektor bieten“, sagt der RADIC-Projektleiter der HS Gesundheit, Prof. Dr. Christian Grüneberg. „Neben dem innovativen Charakter der technikaffinen, aber oft unterversorgten Regionen stellen diese Projekte einen besonderen Mehrwert für viele Studierende der HS Gesundheit dar. So haben diese im Rahmen Ihres Bachelorstudiums Physiotherapie die Möglichkeit, sich an verschiedenen Aktivitäten des Projekts zu beteiligen.“ Für die Studierenden ergibt sich so bereits im Studium die Chance, aktiv an internationalen physiotherapeutischen Forschungsprojekten mitzuwirken. „Beispielsweise werden sich die ersten Arbeiten auf anwendbare Lösungen zur digitalen Rehabilitation fokussieren, um so auch die Potentiale und die Herausforderungen für Deutschland zu erkennen beziehungsweise weiter zu entwickeln“, ergänzt Grüneberg.

Zum Hintergrund:

Der Bachelorstudiengang Physiotherapie an der HS Gesundheit bietet den Studierenden in sieben Semestern neben dem Erwerb von wissenschaftlichen Kompetenzen für die anwendungsorientierte Forschung ein kompetenzorientiertes, innovatives Studium auf höchstem Niveau mit dem akademischen Abschluss Bachelor of Science in Physiotherapie und dem beruflichen Abschluss zum*r staatlich anerkannten Physiotherapeut*in.

Wer mehr über das Bachelorstudium Physiotherapie und den Beruf des*der Physiotherapeut*in erfahren möchte, hat die Möglichkeit, am virtuellen Studieninformationsabend mit dem Leiter des Studienbereichs Physiotherapie, Prof. Dr. Christian Grüneberg, teilzunehmen. Er findet am 24. April von 18 bis 19 Uhr statt, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Termine sind für den 15. Mai, 12. Juni, 26. Juni und 10. Juli 2023 geplant (jeweils ab 18 Uhr).

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Christian Grüneberg. Foto: HS Gesundheit, Volker Wiciok
Prof. Dr. Christian Grüneberg. Foto: HS Gesundheit, Volker Wiciok

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen FremdenfeindlichkeitAlle Bewertungen auf StudyCheck.de lesenLogo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften