Zum Hauptinhalt springen
Aktuelles und Termine

Was ist ‚Partizipative Gesundheitsforschung‘?

DPW

Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Ansatz der ‚Partizipativen Gesundheitsforschung‘ (PGF)? Und wie kann sowohl Lehre und Forschung als auch Gesundheitssystementwicklung davon profitieren, die Zielgruppen einzubeziehen?

Auf dem gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) Mitte September 2019 in Düsseldorf haben Ina Rashid, Studiengangskoordinatorin im Department für Pflegewissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), und Theresia Krieger von der University Maastricht in einer 90-minütigen Special Session diese Fragen beantwortet. Beiden ging es insbesondere darum, dass die rund 40 Teilnehmer*innen der Session die PGF kennenlernen und anhand von zwei Praxisbeispielen kritisch reflektieren.

Die beiden Referentinnen werden am 7. November 2019 ab 15.00 Uhr auf der Dreiländertagung des Vereins zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen (VFWG) an der hsg Bochum wieder einen Workshop zum Thema PGF bestreiten. Unter dem Titel ‚Hand in Hand – wie der Partizipative Gesundheitsforschung (PGF) Ansatz Wissenschaft und Praxis stärkt‘ ist der Workshop im Themenblock 2: Transfer von Innovationen und Entwicklung durch Kooperation aus Praxis und Hochschule im Programm zu finden.

Anmeldungen sind hier online möglich. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Ina Rashid ist Studiengangskoordinatorin an der hsg Bochum. Foto: hsg Bochum
Ina Rashid ist Studiengangskoordinatorin an der hsg Bochum. Foto: hsg Bochum
Theresia Krieger (im Bild) von der University Maastricht und Ina Rashid referieren über PGF. Foto: hsg Bochum
Theresia Krieger (im Bild) von der University Maastricht und Ina Rashid referieren über PGF. Foto: hsg Bochum