Zum Hauptinhalt springen
Aktuelles und Termine

WDR Dortmund berichtet über das Hebammen-Studium

DAG

Anna Krimpmann, Studentin der Hebammenkunde an der hsg Bochum, wurde in einem WDR-Fernsehbeitrag vorgestellt. Hebammenwissenschaftlerin Prof. Dr. Nicola Bauer informierte danach im Studiogespräch über die Rahmenbedingungen des Studiums.

Der Journalist Juan Yanez-Meijas hat in seinem Beitrag für die WDR-Lokalzeit aus Dortmund die Hebammenstudentin Anna Krimpmann begleitet, die gerade einen praktischen Teil des Hebammen-Studiums im Kreißsaal des Knappschaftskrankenhauses in Dortmund absolviert. Sie studiert Hebammenkunde an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum).

Im anschließenden Studiogespräch informierte hsg-Hebammenwissenschaftlerin Prof. Dr. Nicola Bauer über das Studium der Hebammenkunde, welches die hsg Bochum seit dem Wintersemester 2010/2011 anbietet. Mit Umsetzung des Hebammenreformgesetzes sollen künftig in Deutschland alle, die Hebamme werden wollen, ein duales Studium absolvieren.

Die Frage der Attraktivität des Berufes der Hebamme kann in Deutschland nicht ohne den Blick auf die Arbeitsbelastung und die Arbeitsbedingungen der Hebammen beantwortet werden. In dem Interview sprach Nicola Bauer somit auch über die aktuellen Rahmenbedingungen der Geburtshilfe insbesondere im klinischen Umfeld.

Bauer: „Hebammen klagen darüber, dass sie sehr viele Frauen gleichzeitig betreuen sollen und wir wissen auch aus Studien, wie gut es ist, wenn es eine Eins-zu-eins-Betreuung gibt, das heißt während der Geburt betreut eine Hebamme eine Frau, kann auf ihre Bedürfnisse achten, kann das Wohlbefinden von Mutter und Kind gut überwachen.“ Bei einer Eins-zu-eins-Betreuung könne die Hebamme gut entscheiden, wann sie eingreifen muss, wann es eine pathologische Veränderung gibt, also eine krankhafte oder nicht natürliche Veränderung, und wann sie eine*n Mediziner*in hinzuziehen muss. Diese Grundlagen, um dies richtig einschätzen zu können, müssten schon im Studium gelegt werden, so Bauer.

Der Beitrag und das Studiogespräch sind bis zum 14. Februar 2020 in der WDR-Mediathek verfügbar.

Hier geht es zum Sachstandsbericht des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages ‚Zur Arbeitssituation von Hebammen in der stationären Geburtshilfe (Vergleich der Situation in Deutschland mit der in ausgewählten europäischen Ländern)‘ vom 14.08.2019, in dem die Sicherstellung einer angemessenen personellen Ausstattung mit Hebammen in stationären Geburtshilfeeinrichtungen beleuchtet wird.

Hebammenwissenschaftlerin Prof. Dr. Nicola Bauer beantwortete als Studiogast beim WDR Dortmund Fragen zum Hebammenstudium. Foto: hsg Bochum
Hebammenwissenschaftlerin Prof. Dr. Nicola Bauer beantwortete als Studiogast beim WDR Dortmund Fragen zum Hebammenstudium. Foto: hsg Bochum