Startseite - Hochschule für Gesundheit

17.11.2017

Gebäude der hsg wurden ausgezeichnet

Das Gebäude B der hsg auf dem Gesundheitscampus (GC). Foto: hsg/Volker Wiciok
Vom Kreisverkehr aus sind die drei weißen Gebäude des GC NRW zu sehen. V.l.n.r.: Gebäude des Landeszentrums Gesundheit NRW, Gebäude B der hsg und rechts das Gebäude C mit Mensa, Audimax und Bibliothek.
Von weitem ist der GC NRW mit den weißen Gebäuden gut zu erkennen. Die Jury spricht davon, dass sich der neue Campus auf einem mächtigen Sockel in die leichte Hügellandschaft schiebe. Fotos: hsg

„Wir freuen uns natürlich mit dem Architekturbüro und dem Bauherren über die Auszeichnung der Gebäude. Der Blick von weitem auf die Gebäude auf dem Hügel ist beeindruckend. Als Nutzer der Gebäude erkennen wir täglich, welche architektonischen Ideen den Studierenden und Beschäftigten im Studien- und Arbeitsalltag zu Gute kommen und an welchen Stellen wir vielleicht noch mehr Platz benötigen. Jedenfalls war es sehr schön zu erleben, wie sich dieses Gebäude seit Sommer 2015 mit Leben füllte – mit wissenschaftlichem Leben samt einer engen Verknüpfung mit den Bürger*innen der Stadt Bochum und mit unseren Kooperationspartnern.“

Mit diesen Worten reagierte Werner Brüning, Kanzler der Hochschule für Gesundheit (hsg), auf die Auszeichnung der Gebäude durch den Bund Deutscher Architekten (BDA) Bochum-Hattingen-Herne-Witten.

Im November 2017 hat der BDA im Kunstmuseum Bochum das Bauprojekt ‚Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen‘ mit der ‚Auszeichnung guter Bauten‘ geehrt. Die Jury erachtet die Gemeinschaftsleistung von Architekten und dem Bauherren als anerkennenswert und vergibt einen Team-Preis an das Team aus léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund als Bauherren für das Bauprojekt.

In der Begründung der Jury heißt es: „Das Projekt Gesundheitscampus ist ein Ort des Forschens, Lehrens und Lernens, der Einrichtungen und Initiativen aus der Gesundheitswirtschaft Raum und Vernetzung bietet. Der neue Campus schiebt sich auf einem mächtigen Sockel in die leichte Hügellandschaft. Die so geschaffene Plattform wird zu einem ‚eigenen Ort‘, der die drei großen weißen Baukörper gleichermaßen trägt und verbindet. Diese städtebauliche Setzung ist überzeugend.“ Die Fassadengestaltung ist aus Sicht der Jury abwechslungsreich und detailliert, die Raumorganisation mit architektonischen Akzenten ist gut gegliedert und großzügig. Insgesamt zeigt die Arbeit laut Jury einen bemerkenswerten Beitrag zum Themenfeld Bildungseinrichtungen.

Der Neubau für die Hochschule für Gesundheit (hsg) wurde von August 2012 bis Juli 2015 auf dem Gesundheitscampus NRW in Bochum errichtet. Der BLB NRW Dortmund ist Bauherr und Eigentümer der hsg-Gebäude, die aus den Teilen B und C bestehen. Von Seiten der Hochschule hatte Werner Brüning die Gebäude B und C als Neubau verantwortet.

Im  sechsgeschossigen Gebäude B der hsg befinden sich Büro-, Seminar- und Laborräume. Im Erdgeschoss wurde ein begrünter Innenhof realisiert, den aktuell die Kindertagespflege ‚Fuchsbau‘ nutzt. Das Gebäude C beherbergt drei Hörsäle, Audimax sowie Mensa, Bibliothek und einen Konferenzbereich. Das zentrale Element ist die Campusterrasse an der Hangkante mit Blick nach Süden. Alle Baukörper wenden ihr Gesicht der Terrasse zu, wo sich auch die Hauptzugänge befinden. Die weißen Gebäude sollen eine Art ‚White City‘ bilden und das Thema ‚Gesundheit‘ vermitteln.

Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang