Startseite - Hochschule für Gesundheit

07.06.2018

hsg Bochum auf dem Hauptstadtkongress 2018

Prof. Dr. Anne Friedrichs, Präsidentin der hsg Bochum (im Bild am Mikrofon), stellte sich auf dem Gemeinschaftsstand den Fragen.
Trafen am Gemeinschaftsstand aufeinander: Im Bild v.l.n.r.: hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs, Prof. Dr. Josef Hilbert vom IAT und Prof. Dr. Ursula Walkenhorst von der Universität Osnabrück. Fotos: hsg

Die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) hat sich Anfang Juni 2018 auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit präsentiert. Gemeinsam mit weiteren 16 Kooperationspartnern war die Hochschule auf dem Gemeinschaftsstand mit dem Namen ‚W.I.R. – Wissen.Innovation.Region‘ im Ausstellungsforum im CityCube in Berlin vertreten.

Prof. Dr. Anne Friedrichs, Präsidentin der hsg Bochum, betonte auf dem Hauptstadtkongress, dass die Aufwertung der Gesundheitsfachberufe insbesondere eine Aufwertung der fachlichen Qualifizierung beinhalte und nicht nur eine höhere Vergütung. Anne Friedrichs hatte in der Talkrunde mit Politiker*innen auf dem Gemeinschaftsstand mitdiskutiert, die von Prof. Dr. Josef Hilbert (IAT der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen) moderiert wurde.

Neben der Präsidentin beteiligten sich weitere Wissenschaftler*innen der hsg Bochum mit Vorträgen und Moderationen am Hauptstadtkongress: So diskutierten auch Dr. Anna Mikhof, Professorin für Gesundheitspsychologie über die Lebensspanne, Prof. Dr. Markus Zimmermann, Dekan des Departments für Pflegewissenschaft, und Dr. Christian Thiel, Professor im Studienbereich Physiotherapie, in den Talkrunden auf dem Gemeinschaftsstand mit.

Weiterhin waren Prof. Dr. Markus Zimmermann als Moderator der Veranstaltung 'Neue Ausbildungskonzepte und hochschulische Bildung - ein Überblick‘ und Dr. André Posenau, Professor für Interaktion und interprofessionelle Kommunikation in Pflege- und Gesundheitsfachberufen, als Referent auf dem Kongress aktiv. Posenau referierte gemeinsam mit Heiko Mania zum Thema ‚Smarte Pflege – Vorteile und Veränderungen durch die Digitalisierung in der Pflege‘.

Hier geht es zum Programm des Hauptstadtkongresses.


Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang