Startseite - Hochschule für Gesundheit

05.09.2018

hsg Bochum präsentierte sich im InnoLab 2018

Auch Mitarbeiter*innen der hsg waren im InnoLab 2018 beteiligt und zeigten zum Beispiel im Rahmen einer ganztägigen Ausstellung ihre Projekte. Foto: hsg

Die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) hat sich vom 5. bis zum 6. September 2018 im InnoLab 2018 auf dem Gesundheitscampus Bochum mit Vorträgen, Diskussionsteilnahmen und Projekten präsentiert. INNOlab 2018, ein nach Angaben des Veranstalters, der Agentur WOK GmbH, neues und spannendes Veranstaltungsformat, will Einblicke in Experimentierräume eröffnen und Erfahrungen über Erfolgsbedingungen und Hürden transparent machen. Das InnoLab-Programm finden Sie hier.

Die hsg Bochum stellte acht Projekte im Konferenzbereich vor. Zu einzelnen Projekten sind Vorträge geplant. Eine Übersicht finden Sie hier.

Zum Thema ‚Medizin, Patientennutzen, Arbeitsmarkt – alles gut durch Digitalisierung?' stellte sich am 5. September Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, zur Diskussion mit Prof. Dr. Anne Friedrichs (Präsidentin der hsg Bochum), Karola Geiß-Netthöfel (Direktorin des Regionalverbands Ruhr, Essen), Dr. Hans-Peter Klös (Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln) und Daniel Zehnich (Direktor und Leiter des Bereichs Gesundheitsmärkte und -politik der Deutschen Apotheker- und Ärztebank eG, Düsseldorf). Es moderierte Martin von Berswordt-Wallrabe.

Dr. Wolfgang Deiters, Professor für Gesundheitstechnologien an der hsg Bochum, beteiligte sich am Mittwoch an einer Diskussion zur Frage ‚Wie kommt mehr Gesundheit in die Wohnung? Wohnungs- und Gesundheitswirtschaft auf Partnersuche‘. Im Konferenzraum 1 diskutierten weiterhin mit ihm: Hans Adolf Müller (Berater im Gesundheitswesen) und Dr. Torsten Bölting (Geschäftsführer der InWIS Forschung & Beratung GmbH, Bochum). Es moderierte Prof. Dr. Rolf G. Heinze (Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft sowie Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (INWIS) der Ruhr-Universität Bochum).

Weiterhin diskutierten Dr. Tanja Segmüller (Vertretungsprofessorin für Alterswissenschaften des Department of Community Health der  hsg Bochum) und Gaby Schütte (Leiterin der Fachgruppe Gesundheitskonferenzen, Campusentwicklung des Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, Bochum) am Mittwoch im Konferenzraum 1 über die Frage ‚Wie gelingen gesunde Kommunen?‘

Prof. Dr. Markus Zimmermann, Gründungsdekan des Departments für Pflegewissenschaft der hsg Bochum, beteiligte sich am Mittwoch an der Debatte zum Thema ‚Alle Doktors oder was? Rolle der Akademiker in nichtärztlichen Gesundheitsberufen‘.

Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang