Startseite - Hochschule für Gesundheit

26.07.2017

Podcast zum Thema ‚Digitalisierung des Gesundheitssystems‘ ist online

Im hsg-magazin beantwortet Prof. Dr. Wolfgang Deiters, hsg-Professor für Gesundheitstechnologie, Fragen zum Thema ‚Digitalisierung des Gesundheitssystems‘. Screenshot: hsg

In ihrem Online-Magazin veröffentlicht die Hochschule für Gesundheit (hsg) regelmäßig neue Geschichten rund um die hsg, die über jedes mobile Endgerät abgerufen werden können.

In einem neuen Podcast spricht Prof. Dr. André Posenau, Professor für Interaktion und interprofessionelle Kommunikation in Pflege- und Gesundheitsfachberufen an der hsg, über das Thema ‚Digitalisierung des Gesundheitssystems‘ mit Prof. Dr. Wolfgang Deiters, hsg-Professor für Gesundheitstechnologie. Es ist die zweite Ausgabe des Podcasts ‚Wissen schafft Gesundheit‘, den André Posenau monatlich im hsg-magazin veröffentlicht. In den Gesprächsrunden diskutiert er mit hsg-Wissenschaftlern*innen über ihre Arbeit an der Hochschule, die Auswirkungen auf die Praxis und aktuelle Themen aus dem Bereich Gesundheit und aus den drei Departments der hsg. André Posenau geht es um die Frage, wie die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Gesundheit die Gesundheitsversorgung verändern und verbessern kann.

Außerdem erklärt hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs in einem Kurzinterview im hsg-magazin, warum ihr die Kontaktpflege in Berlin so wichtig ist und wie der Hauptstadtkongress dabei helfen kann.

Über ihre Erfahrungen mit der Zusammenarbeit mit Menschen mit so genannten geistigen Behinderungen berichten im Online-Magazin die beiden hsg-Studenten Robert Jureczka und Thomas Müller. Sie hatten in dem Projekt ‚Gesundes Wattenscheid‘, welches Dr. Fabian van Essen, Vertretungsprofessor ‚Behinderung und Inklusion‘ im Department of Community Health der hsg, in Kooperation mit der Werkstatt Constantin und dem Stadtteilmanagement Wattenscheid durchgeführt hat, mit den Beschäftigten der Werkstatt erarbeitet, was sich in Wattenscheid verändern müsste, damit es sich dort aus der Sicht der Beschäftigten gesünder leben lässt.

Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang