Startseite - Hochschule für Gesundheit

04.07.2018

Über 50 Personen kamen zum turbo-breakfast an die hsg Bochum

Begrüßten über 50 Gäste zum turbo-breakfast der Wirtschaftsförderung an der hsg Bochum. Im Bild v.l.n.r.: Dr. Tanja Segmüller (Vertretungsprofessorin für Alterswissenschaften an der hsg), Heinz-Martin Dirks (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Bochum WiFö GmbH) und Prof. Dr. Anne Friedrichs (Präsidentin der hsg Bochum).
Nach dem Frühstück hielt Dr. Tanja Segmüller einen Vortrag zum Thema 'Pflegende Angehörige. Was sie leisten, was sie brauchen'. Fotos: hsg

Das 125. turbo-breakfast der Bochum Wirtschaftsentwicklung hat am 3. Juli 2018 mit gut 50 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) stattgefunden. Zum Thema 'Pflegende Angehörige. Was sie leisten, was sie brauchen' hielt Dr. Tanja Segmüller, Vertretungsprofessorin für Alterswissenschaften im Department of Community Health an der hsg Bochum, einen Vortrag. Darin machte Tanja Segmüller darauf aufmerksam, dass zwei Drittel der Pflegebedürftigen in Deutschland zuhause versorgt und die Angehörigen durch die Pflege stark gefordert werden.

Den Unternehmern und Arbeitgebern gab sie ganz konkrete Tipps mit auf den Weg, welche Hilfsangebote sie für pflegende Beschäftigte anbieten können. Zunächst müssten die Arbeitgeber durch eine Befragung der Beschäftigten den Bedarf ermitteln. Sie zählte eine Reihe von möglichen Angeboten auf wie beispielsweise flexible Arbeitszeitregelungen, Arbeitsbefreiung in akuten Notfällen, einem Vertretungsmanagement für kurzfristigen Ausfall und unterstützenden Dienstleistungen. Weiterhin empfahl sie Beratungsangebote und Betreuungsangeboten in der Firma.

„In jedem Fall sollte es eine*n Ansprechpartner*in im Unternehmen geben, der*die die Menschen mit Pflegeaufgaben professionell beraten kann - ein*e Diversity-Manager*in“, erklärte sie vor den Gästen. Unternehmer hätten eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Arbeitnehmer*innen, die ihre Angehörigen pflegen, zu unterstützen, so Segmüller.

Heinz-Martin Dirks, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Bochum WiFö GmbH, und Prof. Dr. Anne Friedrichs, Präsidentin der hsg Bochum, begrüßten am frühen Morgen die Gäste zum Frühstück an der Hochschule.

„Wir freuen uns, dass wir das turbo-breakfast der Wirtschaftsförderung nun zum zweiten Mal in den Räumlichkeiten der Hochschule für Gesundheit auf dem Gesundheitscampus NRW begrüßen können“, sagte hsg-Präsidentin Friedrichs und wies darauf hin, wie bedeutend für die hsg Bochum die Einbindung in die Kommune und die Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der Stadt sei.

Das Frühstück der Bochumer Wirtschaftsentwicklung soll Führungskräften von 7.45 bis 9.00 Uhr die Chance bieten, gute Ideen, Impulse und Anregungen für ihre eigene Tätigkeit zu bekommen. Das letzte turbo-breakfast an der hsg Bochum fand am 3. Mai 2016 statt und informierte über Hörgesundheit.

Im hsg-magazin ist ein Meinungsbeitrag von Dr. Tanja Segmüller zu diesem Thema nachzulesen.

Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang