Startseite - Hochschule für Gesundheit

Die Hochschule > International Office > Auslandsaufenthalte

Herzlich Willkommen auf den Seiten für Outgoing Students!

Internationale Erfahrungen während des Studiums zu sammeln nimmt eine immer größere Bedeutung ein. Neben interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen können eine Vielzahl – für den Berufseinstieg wichtiger – Soft Skills im Ausland erworben werden.

Bei fachlichen Fragen, die z.B. die Suche nach geeigneten Praxiseinrichtungen oder die Anerkennung von Auslandseinsätzen betreffen, steht Ihnen der/die Auslandskoordinator*in Ihres Studienbereichs und Departments zur Seite. Für Fragen zur Organisation eines Auslandsaufenthalts und den Fördermöglichkeiten wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen des International Office.

Auslandspraktika sind nicht an Partnerschaften der hsg gebunden, Auslandssemester hingegen sind nur über Partnerschaften oder als "Freemover" möglich.


Achtung: Studierende der Pflege müssen sich immer bis zum 31.08. eines Jahres bei Melanie Schellhoff melden, wenn der Wunsch zu einem Auslandsaufenthalt jedweder Art besteht.

Aufgrund der Besonderheiten des Studienangebotes des Departments für Angewandte Gesundheitswissenschaften wie der in die Curricula integrierten praktischen Studienphasen sowie der Bindung an die deutschen Berufsgesetze müssen Auslandsaufenthalte gut geplant und mit den gesetzlichen Vorgaben in Einklang gebracht werden. Je nach Studiengang stehen im 4. bzw. 5. Semester festgelegte Mobilitätsfenster für curricular anerkannte Auslandspraktika (sog. Praktische Studienphasen im Ausland oder kurz PSiA) zur Verfügung. Nach Abschluss der staatlichen Prüfung gibt es weitere Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte.

Auch Studierende des Departments of Community Health und des Departments für Pflegewissenschaft können problemlos Auslandspraktika absolvieren. Auch hier gibt es fest eingeplante Mobilitätsfenster.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Auslandspraktika.

Grundsätzlich bedarf es für einen Auslandsaufenthalt einer gründlichen Vorbereitung. Wir empfehlen mindestens ein Jahr vor dem geplanten Aufenthalt mit der Organisation zu beginnen und sich persönlich beraten zu lassen. Informieren Sie sich auch in jedem Fall frühzeitig über die verschiedenen Fördermöglichkeiten.

Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang