Startseite - Hochschule für Gesundheit

Forschungsprojekt im Bildungssektor

 

Aufbau des berufsbegleitenden Masterstudiengangs "Advanced Nursing Practice (ANP)"

Ziel des Verbundprojektes
Im BMBF-Verbundprojekt „Aufbau berufsbegleitender Studienangebote in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften (PuG)“ haben sich vier Hochschulen – Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Jade Hochschule in Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Ostfalia Hochschule in Wolfsburg – zusammengeschlossen. In diesem Projekt sollen mit Hilfe des vom BMBF geförderten Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ nachfrageorientiert und bedarfsgerechte Studienangebote berufsbegleitend, wettbewerbsfähig, wissenschafts- und forschungsnah konzeptioniert und aufgebaut werden.

Ziel des Teilprojektes ist es, den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Advanced Nursing Practice (ANP)“ zu entwickeln. Für den weiterbildenden Masterstudiengang ANP mit 90 Kreditpunkten (ECTS) sind innerhalb dieses Verbundprojektes Teilprojektleiter Prof. Dr. Markus Zimmermann und Projektkoordinatorin Valeska Stephanow an der Hochschule für Gesundheit in Bochum verantwortlich.


Zielgruppe
Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger*innen, und Altenpfleger*innen mit einem einschlägigen Bachelorabschluss und mindestens ein Jahr Berufserfahrung.

Angedachte berufliche Perspektive
Der geplante Weiterbildungsmasterstudiengang ANP bereitet auf die Berufsrolle einer klinisch praktizierenden Pflegefachperson mit erweiterten Kompetenzen (im Sinne von Advanced Nursing Practice) vor. Im Hinblick auf die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft ist ihre Expertise auf den Bedarf an zunehmender pflegerischer Diagnostik und Therapiemanagement in hochkomplexen Versorgungssituationen ausgerichtet.
Im Fokus dieses Studienangebotes stehen die Befähigung zur wissenschaftsbasierten Handlungs- und Entscheidungskompetenz in der direkten pflegerischen Interaktion sowie die Übernahme von klient*innenbezogenen Leitungsaufgaben. Auf Basis der im Studium erworbenen Forschungskompetenz können Forschungsbedarfe in der pflegerischen Praxis identifiziert werden, Forschungsprojekte realisiert bzw. vor Ort begleitet werden und Forschungsergebnisse konzeptionell implementiert werden.


Daten zum geplanten Weiterbildungsmasterstudiengang „Advanced Nursing Practice“ (ANP)

Geplanter Start des Studiengangs
Wintersemester 2020

Studiendesign
Blended-Learning-Konzept (Präsenzveranstaltungen und Elemente des internetgestützten Selbst- und Projektstudiums)
Hier finden Sie eine Übersicht über die geplante Zeit- bzw. Modulstruktur.

Geplanter Studienumfang
90 ECTS- Punkte, 6 Semester Regelstudienzeit

Gliederung der Inhalte

1. Bereich: Rolle und Aufgaben der Pflegeexpert*innen im Sinne von ANP (Advanced Nursing Practice)
2. Bereich: klinischer Schwerpunkt onkologische Pflege
3. Bereich: Pflegewissenschaft und Forschung

Eine Übersicht über die geplanten Module finden Sie hier.

Unterrichtssprache
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen
abgeschlossene Ausbildung in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege oder Altenpflege inkl. mind. einjähriger pflegerischer Berufserfahrung + einschlägiger Bachelorabschluss 
 
Anzahl der Teilnehmenden
25 pro Basismodul

Im Rahmen des Verbundprojekts werden zwei Module aus dem ANP-Masterstudiengang als Zertifikatsangebote in der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Hochschule für Gesundheit angeboten. Die Teilnehmenden erhalten mit bestandener Prüfungsleistung ein Zertifikat der Hochschule und können sich die erworbenen ECTS in einem späteren Masterstudiengang anrechnen lassen.                                                                          

Zertifikatsangebot in der wissenschaftlichen Weiterbildung für berufstätige Pflegende mit Bachelorabschluss

Zertifikatsmodul „Interprofessionelle Zusammenarbeit“

Für eine hochwertige Versorgungsqualität spielt die interprofessionelle Kooperation der einzelnen Akteure des Gesundheitswesens eine entscheidende Rolle. Im Mittelpunkt dieses Moduls stehen deshalb die Kommunikation und sinnvolle Anwendung von Gesprächstechniken für eine positive und produktive Zusammenarbeit zwischen Patient*innen, Pflegenden, Expert*innen aus den therapeutischen Gesundheitsberufen und weiteren Berufsgruppen des Gesundheitswesens.

Deshalb richtet sich dieses Modul neben Pflegefachkräften auch an Expert*innen aus den Therapieberufen Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie.

Als Teilnehmer*in erhalten Sie:

  • eine Teilnahmebescheinigung bei Abschluss dieses Moduls ohne Prüfungsleistung
  • ein Zertifikat der Hochschule für Gesundheit Bochum bei erfolgreichem Abschluss des Moduls mit Prüfungsleistung. Dabei werden die Modulinhalte und der Workload des Moduls, der in Anlehnung an das ECTS-Punkte System errechnet wurde, bescheinigt.


Das Modul „Interprofessionelle Zusammenarbeit“ wird im Blended-Learning-Design angeboten und beinhaltet Elemente des internetgestützten Selbst- und Projektstudiums sowie des Präsenzstudiums. Die intensive Begleitung der Lernenden durch Dozent*in und Mentor*in in den Präsenzveranstaltungen und in den Phasen internetgestützten Lernens ist dabei zentral.


Termine

Die Termine für die Präsenzzeiten an der Hochschule für Gesundheit für das Zertifikatsmodul sind:

  • 15. September 2018
  • 02./03. November 2018
  • 25./26. Januar 2019


Das Modul ist am 08. Februar 2019 abgeschlossen.
Informationen zu den Prüfungen und dem Modulabschluss erhalten Sie hier.


Gebühren

Es werden keine Gebühren für das Zertifikatsmodul erhoben, da die Erprobung des Moduls im Rahmen des Forschungsprojektes »PuG« stattfindet.


Zugang und Anmeldung

Im Rahmen der Erprobungsphase gelten andere Zulassungsvoraussetzungen als für den geplanten weiterbildenden Masterstudiengang »Advanced Nursing Practice (ANP)«.

Mit jeweils einer der nachfolgend benannten Voraussetzungen aus Punkt 1 und Punkt 2 können Sie am Zertifikatsprogramm teilnehmen:

1.    Abschluss

  • Staatlich anerkannte Pflegefachkraft aus dem Bereich der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege oder Altenpflege und einem einschlägigen Studienabschluss (Bachelor,     Diplom oder Magister)
  • Staatlich anerkannte Pflegefachkraft aus dem Bereich der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege oder Altenpflege mit, die sich im Studium zum Erwerb des ersten akademischen Studienabschlusses befinden
  • Staatl. anerkannte*r Logopäd*in/ Physiotherapeut*in/ Ergotherapeut*in mit einem ersten akademischen Studienabschluss (Bachelor, Diplom oder Magister)
  • staatl. anerkannte*r Logopäd*in/ Physiotherapeut*in/ Ergotherapeut*in und ein Studium zum Erwerb des ersten akademischen Studienabschlusses
  • Ein erster akademischer Studienabschluss in einer sprachtherapeutischen Fachdisziplin mit mindestens 180 ECTS


2.    Berufserfahrung

  • Für Pflegefachkräfte: eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege oder Altenpflege
  • Für Logopäd*innen: eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie oder Berufsanfänger*innen in einem aktuellen    Beschäftigungsverhältnis im Bereich der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie
  • Für Fachkräfte der anderen Therapieberufe: eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung



Anmeldung

Die Anmeldefrist zum Zertifikatsmodul ist beendet.

Haben Sie Interesse, Rückfragen  oder benötigen weitere Informationen?

Wir stehen Ihnen sehr gern per E-Mail unter valeska.stephanow(at)hs-gesundheit.de oder unter der Rufnummer +49 (0) 234-77727-633 zur Verfügung.

Wir freuen uns auf  Sie!

Interesse?
Sie erreichen uns unter valeska.stephanow(at)hs-gesundheit.de sowie unter der Rufnummer +49 (0) 234-77727-633.Wir freuen uns auf Sie!

 

 

       
Prof. Dr. Markus Zimmermann    
Projektleiter des zu entwickelnden
Masterstudiengangs „ANP“
Valeska Stephanow
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Hochschule für Gesundheit (hsg)

 

 

Diese Seite Diese Seite Drucken Drucken  //  Seitenanfang Seitenanfang