Zum Hauptinhalt springen
Digitaler Studieninfotag

Familienorientierte Erwachsenenrehabilitation bei psychisch Erkrankten (FER)

Psychische Erkrankungen können selten isoliert betrachtet werden. Wenn Menschen an einer psychischen Erkrankung leiden, betrifft dies auch Familienangehörige, wie beispielsweise Partner*innen und Kinder. Familiäre Spannungen können durch die psychische Erkrankung eines Elternteils ausgelöst oder verstärkt werden. Ebenso kann es beispielsweise zur „Rollenumkehrung“ zwischen der Eltern-Kind-Rolle (sog. „Parentifizierung“) oder Beeinträchtigungen des Erziehungsverhaltens und somit der Beziehungen innerhalb der Familie kommen.

Des Weiteren zeigen Studien, dass Kinder mit einem psychisch erkrankten Elternteil einem höheren Risiko von Entwicklungs- und psychischen Störungen ausgesetzt sind. Medizinische Leitlinien und Rehabilitationsträger empfehlen daher, Angehörige in die Behandlung miteinzubeziehen. Dies ist jedoch bislang in der klinischen Versorgungslandschaft kaum abgebildet.

Ziel des Projekts:

Im Rahmen des Förderprogramms "rehapro" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) wird eine neuartige Intervention (FER) für die stationäre psychosomatische Rehabilitation entwickelt, exemplarisch an einer Rehabilitationsklinik implementiert und evaluiert.
FER stellt das familiäre Zusammenleben und die gemeinschaftliche Bewältigung der Erkrankung in den Vordergrund. Durch einen frühzeitigen Einbezug von Angehörigen – insbesondere Kindern – in die psychosomatische Reha, sollen Familien gestärkt und das Rehabilitationsergebnis langfristig gesichert werden.

Methodik:

Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts wird durch die Hochschule für Gesundheit und die Technische Universität München geleistet und umfasst eine Zugangs-, Prozess- und Ergebnisevaluation der Maßnahme. Im Rahmen des Projekts werden Bedürfnisse, Wünsche und Befürchtungen der Rehabilitand*innen und deren Angehörigen bezüglich des Einbezugs der Familie in die Rehabilitationsmaßnahme erfasst. Zudem wird die Maßnahme auf ihre Wirksamkeit und Umsetzbarkeit überprüft.
Das Studiendesign basiert auf einem Mixed-Methods-Ansatz, welches sich in insgesamt sechs Evaluationsmodulen widerspiegelt.

 

 

Projektleitung an der HS Gesundheit

Prof. Dr. phil. habil. Michael Schuler

Professur „Forschungsmethoden in den Gesundheitsberufen“

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

Etage 3, Raum 3413

Tel. +49 234 777 27 645

michael.schulerhs-gesundheit "«@&.de

Mehr Infos

Mitarbeiterinnen am Projekt

Hanah Miluczenko

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt „Familienorientierte Erwachsenenrehabilitation bei psychisch Erkrankten (FER) – Schwerpunkt Psychotherapie"

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

Gesundheitscampus Süd, Raum 2107

Tel. +49 234 777 27 - 721
Fax +49 234 777 27 - 921

hanah.miluczenkohs-gesundheit "«@&.de

Helen Bindels

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

Gesundheitscampus Süd, Raum 1105

Tel. +49 234 77727-761
Fax +49 234 77727-961

helen.bindelshs-gesundheit "«@&.de

Projektdetails

Projektlaufzeit: 01.01.2024 bis 31.12.2027
Projektbeteiligte: Klinik Höhenried gGmbH
Fachklinik Gaißach
Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd
Technische Universität München

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen FremdenfeindlichkeitAlle Bewertungen auf StudyCheck.de lesenLogo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften