Zum Hauptinhalt springen
Digitaler Studieninfotag

Stakeholder-Analyse zur Schaffung und Sicherung von qualitätsvollem Grün und Blau in benachteiligten Quartieren

Bewohner*innen in Städten sind Umweltbelastungen wie bspw. Lärm- und Luftbelastungen oder Hitze im Sommer in besonderem Maße ausgesetzt. Die menschliche Gesundheit wird nicht nur durch individuelle Faktoren, wie Alter, Geschlecht, Erbanlagen und die individuelle Lebensweise, beeinflusst, sondern auch die (Lebens-)Umwelt hat einen entscheidenden Einfluss.
Dieser Einfluss kann dabei sowohl gesundheitsförderlich als auch –schädlich sein. Im Sinne eines verhältnisbezogenen Ansatzes gilt es dementsprechend Städte und Quartiere so zu gestalten, dass sie gesundheitsförderlich auf die Bewohner*innen wirken.

Mit Blick auf eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung nimmt urbanes Grün und Blau als eine wertvolle Gesundheitsressource mit vielfältigen Funktionen in der Stadtentwicklung eine herausragende Rolle ein. Die Ausstattung mit bspw. Grünflächen innerhalb der Städte ist häufig sehr unterschiedlich. Neben der quantitativen Ausstattung sind aber auch die Qualitäten – insbesondere mit Blick auf die Funktion als Gesundheitsressource – bedeutend. Vor allem benachteiligte Quartiere sind durch eine mangelnde Grünraumversorgung charakterisiert - sowohl quantitativ als auch qualitativ.
Häufig fehlt es an Erkenntnissen, wie die Qualitätsmerkmale erreicht werden können. Das Forschungsvorhaben setzt hier an, indem deutschlandweit benachteiligte Quartiere betrachtet und die entscheidenden Faktoren zur Entwicklung qualitätsvollen urbanen Grün und Blaus (als Gesundheitsressource) analysiert werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den beteiligten Akteur*innen. Im Zuge einer Delphi-Studie wird eine Stakeholderanalyse durchgeführt. Darüber hinaus werden Akteur*innenprofile - von für die Entwicklung von qualitätsvollem Grün und Blau wichtigen Akteur*innen - entwickelt. Die Akteur*innenprofile dienen dazu, die Möglichkeiten und Potenziale vielfältiger Akteur*innen aufzuzeigen.

Ansprechpartnerinnen

Prof. Dr. habil. Heike Köckler

Auf diesem Bild sieht man Prof. Dr. habil. Heike Köckler.

Professorin für Sozialraum und Gesundheit

DoCH · Department of Community Health

3. Etage, Raum 3331

Tel. +49 234 77727-730
Fax +49 234 77727-930

heike.koecklerhs-gesundheit "«@&.de

Mehr Infos

Aline Krumreihn

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Projekt MUHR
DoCH · Department of Community Health

Tel. +49 234 77727-775
Fax +49 234 77727-775

aline.krumreihnhs-gesundheit "«@&.de

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen FremdenfeindlichkeitAlle Bewertungen auf StudyCheck.de lesenLogo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften