Zum Hauptinhalt springen

VAMOS · Verbleibstudie der Absolventinnen und Absolventen der Modellstudiengänge in NRW

Auf der Grundlage von Modellklauseln in den Berufsgesetzen werden seit dem Jahr 2010 ausbildungsintegrierende Studiengänge in den Pflegeberufen, in der Hebammenkunde, Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie ermöglicht. Bereits jetzt haben in elf Modellstudiengängen an sieben Hochschulstandorten in Nordrhein-Westfalen mehr als 1000 Absolvent*innen ihr Studium abgeschlossen und stehen dem Arbeitsmarkt als akademisch qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung.

Ziel des Projekts VAMOS

Zur zielgerichteten Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe und zum Vorantreiben der Akademisierung eben dieser Disziplinen besteht sowohl auf Seiten der durchführenden Hochschulen als auch bei beteiligten Anstellungsträgern und relevanten Entscheidungsträgern im System der gesundheitlichen Versorgung ein hohes Erkenntnisinteresse in verschiedene Richtungen: 

  • In welchen Tätigkeitsfeldern sind die Absolvent*innen mit welchen spezifischen Beschäftigungsmerkmalen tätig?
  • Wie werden die im Studium erworbenen Kompetenzen vor dem Hintergrund der ersten beruflichen Erfahrungen von den Absolvent*innen eingeschätzt und wie setzen sie diese in der beruflichen Praxis ein?
  • Wie werden die spezifischen Kompetenzen der hochschulisch qualifizierten Absolvent*innen von Seiten der Arbeitgeber*innen eingeschätzt und eingesetzt?
  • Welche Rahmenbedingungen wirken begünstigend bzw. hemmend auf die Berufseinmündung und Beschäftigungsausübung der Absolvent*innen?
  • Welche Weiterqualifikationen wurden bzw. werden von den Absolvent*innen nach dem Bachelor-Abschluss wahrgenommen?

Ansprechpartner

Prof. Dr. Sven Dieterich

Vize-Präsident für Studium und Lehre
Professor für Gesundheitswissenschaften

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

5. Etage, Raum 5114

T +49 (0) 234 77727-646
F +49 (0) 234 77727-846

sven.dieterichhs-gesundheit "«@&.de

Rüdiger Hoßfeld

Stabsstelle Qualität in Studium und Lehre

5. Etage, Raum 5207

T +49 234 77727-133
F +49 234 77727-233

ruediger.hossfeldhs-gesundheit "«@&.de

Ablauf

Zur Beantwortung dieser Forschungsfragen wurden insgesamt 515 Absolvent*innen sowie 109 Arbeitgeber*innen empirisch befragt.
Die Projektumsetzung erfolgte im Rahmen eines Konsortialverbunds von sieben Hochschulen in Nordrhein-Westfalen, an denen Modellstudiengänge in den Gesundheitsfachberufen durchgeführt werden, unter Konsortialführung der Hochschule für Gesundheit (hsg) und unter der Leitung von Prof. Dr. Sven Dieterich.

Neben der hsg sind als weitere Hochschulstandorte an dem Projekt beteiligt:

Die federführende Durchführung der Befragung der Absolvent*innen erfolgte durch die Fachhochschule Bielefeld und das dort etablierte Institut für Bildungs- und Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich (InBVG).

Weitere Projektpartner sind das Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen sowie das Institut Arbeit und Qualität (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen.

Der Konsortialverbund der Verbleibstudie wurde im Projektverlauf zusätzlich durch weitere Perspektiven und Expertisen eines eigens eingerichteten Fachbeirats unterstützt. Durch das Mitwirken des Fachbeirats wurden insbesondere die Sichtweisen unterschiedlicher, im Gesundheitswesen tätiger Berufsgruppen sowie potentieller Anstellungsträger mit in die Studie eingebracht.

Die Studie VAMOS wurde durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Den Abschlussbericht mit den Ergebnissen der Verbleibsstudie VAMOS finden sie hier zum Download.

Eine gemeinsame Stellungnahme des Fachbeirats zur Verbleibsstudie VAMOS steht hier zum Download bereit.

Weitere Informationen finden Sie auf der VAMOS-Projektwebsite.

Zeitraum

01. Juli 2017 – 30. Juni 2019