Zum Hauptinhalt springen

THERESIAH

Digitales Therapiesystem für hochgradig Hörgeschädigte

Ziel des Projektes THERESIAH ist die Entwicklung eines neuartigen digitalen Systems zum Hör- und Aussprachetraining als Therapie nach Versorgung mit Cochlea-Implantaten oder mit Hörgeräten für hochgradig Hörgeschädigte.

Das System soll den Patienten die Möglichkeit bieten, selbstbestimmt und mit hoher Trainingsfrequenz Übungen z.B. zu Hause oder abseits der klinischen Therapiezeiten durchzuführen. Gleichzeitig werden behandelnde Ärzte und Logopäden in der (postoperativen) klinischen Therapie durch neue objektive Diagnosefunktionen unterstützt und durch die Protokollierung des Therapieverlaufs die Auswertung erleichtert.

Das im Projekt zu entwickelnde digitale Gesamtsystem besteht aus Softwaremodulen zur Aussprachebewertung sowie zur Durchführung von Hör- und Sprechübungen, auf Basis eines PCs oder Tablet-PCs mit Hör-Sprechgarnitur und Anbindung eines Elektromyographen (EMG) sowie eines speziell darauf abgestimmten selbstadaptierenden Trainingsprogramms.

Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert
Dauer der Förderung: Februar 2018 bis Januar 2021

Projektleitung

Prof. Dr. Kerstin Bilda

Vizepräsidentin Bereich Forschung

Studienbereich Logopädie
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

1. Etage, Raum 1131

T +49 234 77727-610
F +49 234 77727-810

kerstin.bildahs-gesundheit "«@&.de

Kontakt

Benjamin Tschuschke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Projekt THERESIA

Studienbereich Logopädie
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

GC-Süd, 2. Etage, Raum 2109

T +49 234 77727-689
F +49 234 77727-889

benjamin.tschuschkehs-gesundheit "«@&.de