Fachtag Interprofessionelles Netzwerk für Seh-Lots:innen

Am 09. September 2024 richtet die Hochschule für Gesundheit den ersten hybriden Fachtag des Interprofessionellen Netzwerks für Seh-Lots*innen aus. Zum Auftakt der Pilotierung der wissenschaftlichen Weiterbildung zum/r Seh-Lots*in stellen Referierende ihre Perspektiven auf Forschung, Lehre, Weiterbildung und Praxis von Seh-Lotsen-Sprechstunden vor. Hierbei werden Vortrags-Tandems gebildet, um interprofessionelle Dialoge an der Schnittstelle von Gesundheit, Bildung und Familienalltag zu beleben. Die Durchführung des Fachtags wird im Rahmen der Stiftungsprofessur von Frau Prof.in Dr.in Kerkmann durch die Förderung der Waldtraut und Sieglinde Hildebrandt-Stiftung ermöglicht.

09.Sep2024

Fachtag Interprofessionelles Netzwerk für Seh-Lots:innen

09:00 - 16:30 Uhr an der HS Gesundheit

Anmeldung und Teilnahme

Programm

9:00 Uhr
Anmeldung und Begrüßungscafé im Atrium

ab 09:30 Uhr
Öffnung und Betreuung des Online-Raums

10:00 Uhr

  • Grußwort Prof. Dr. habil. Christian Thiel, Prof. Dr. Sascha Sommer
    Dekanat des Departments für Angewandte Gesundheitswissenschaften (DAG)
  • Grußwort Prof.in Dr.in Nina Gawehn
    Professorin für Psychologie der HS Gesundheit, Leiterin der Entwicklungsneuropsychologischen Ambulanz (ENPA) im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ), Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Dortmund gGmbH
Teil 1 Vorträge

10:30 - 11:00 Uhr
Die Seh-Lotsen-Sprechstunde: Entstehung, Etablierung und Skalierung des innovativen Versorgungsmodells in Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ)

Prof.in Dr.in Verena Kerkmann
Stiftungsprofessur Rehabilitationswissenschaft an der HS Gesundheit. Schwerpunkt: Sehbeeinträchtigung bei Kindern und Jugendlichen.

Leiterin der Seh-Lotsen-Sprechstunde in der Entwicklungsneuropsychologischen Ambulanz (ENPA) im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ), Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Dortmund gGmbH

Dr. med. Dipl.-Heilpäd. Thomas Becher
Leitender Arzt Kinderneurologie,
Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ)

11:30 - 12:00 Uhr
Barrieren und Förderfaktoren für Teilhabe und Inklusion: Dialog an der Schnittstelle der Pädagogik bei Seh- und Hörbeeinträchtigung im Kindes- und Jugendalter

Prof. Dr. Sven Degenhardt
Universität Hamburg,
Pädagogik bei Beeinträchtigung des Sehens und Blindheit

 

Prof.in Dr.in Karolin Schäfer
Universität zu Köln,
Pädagogik und Rehabilitation lautsprachlich kommunizierender Menschen mit Hörschädigung (Audiopädagogik)

12:00 - 13:00 Uhr
Mittagspause

Teil 2 Vorträge

13:05 - 13:35 Uhr
Verbesserte Lebensqualität von Kindern mit Sehbeeinträchtigungen durch Seh-Lots:innen – Austausch einer Orthoptistin und einer Mutter

Elke van Alen
Lehr-Orthoptistin SOG,
Leiterin des Hamburger Netzwerks Kindertherapie e.V.
 

Astrid Hübner
Patientenvertreterin & Leitung einer Kindertagesstätte

13:35 Uhr – 14:05 Uhr
Herausforderungen, Hilfen und Hilfsmittel – Dialoge an der Schnittstelle von Ergotherapie, Low Vision, Orthoptik und Pädagogik

Frank Laemers
Pädagogische Hochschule Heidelberg,
akad. Mitarbeiter. Vorstand der AG Inklusion in schulischen Kontexten im Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik (VBS)
 

Kirsten Wahren-Krüger
Dipl.-Päd., Orthoptistin,
Leitung der AG Low Vision im Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik (VBS)

Wolfgang Scheid
Vorsitzender des Fachausschusses Pädiatrie im Deutschen Verband der Ergotherapeuten (DVE),
Ergotherapeut / Lehrer für Gesundheitsfachberufe / M. Sc. Psychologie kindlicher Lern- und Entwicklungsauffälligkeiten

Teil 3 Forschungs- und Transfersnacks

14:05 Uhr – 15:45 Uhr
Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses auf Seh-Lotsen-Sprechstunden

Team Prof.in Dr.in Verena Kerkmann

15:45 Uhr
Cafépause

Teil 4 Abschluss

16:00 - 16:30 Uhr
Gemeinsamer Abschluss

Offizieller Start der Pilotierung der wissenschaftlichen Weiterbildung zum/r Seh-Lots*in – Begrüßung der Teilnehmer*innen

Barrierefreiheit

Die Hochschule für Gesundheit hat einige Maßnahmen getroffen, um die Barrierefreiheit zu gewährleisten. An dem Tag der Tagung 9.9.2024, werden unter Anderem diese folgenden Unterstützungsmöglichkeiten vorhanden sein und klar erkenntlich gemacht:

  • Parkplätze für blaue Plakette (Gesundheitscampus Nord)
  • Lift (Terrassenseite Eingang Foyer)
  • Ebenerdige Eingänge oder Eingänge mit Rampe
  • Behindertengerechte WCs
  • Rollstuhlgerechte Aufzüge
  • Blindenleitsystem für sehbeeinträchtigte Menschen
  • Ruheraum (Gesundheitscampus 8, 4. Etage R-4402)
  • Euroschlüssel am Service Point

Service Point

Der Service Point befindet sich im Eingangsbereich/Foyer des Gebäudekomplexes C. Dieser Stand wird zu Beginn der Ort für die Anmeldung sein. Dort erhalten Sie die Informationsmappen, für den Tag. Hier erhalten Sie auch die Euroschlüssel für die behinderten-gerechten WCs. Während des gesamten Veranstaltungstages wird durchgehend eine Ansprechperson anwesend sein, um ihre offenen Fragen oder Anliegen zu klären.

Kinderfreundliche Tagung

Wenn Sie ihr Kind mit zur Tagung bringen möchten, können Sie das Familienzimmer als Rückzugsort, zum Spielen, sowie als Still- und Wickelraum nutzen. Der Raum befindet sich im 2. Stock des Veranstaltungsgebäudes (Gesundheitscampus 6) in Raum C-2309. Erreichbar ist der Raum durch die Tür zum Treppenhaus 1, neben der Bibliothek. Der Schlüssel zur Nutzung des Raumes ist an diesem Tag beim Service Point erhältlich Bitte beachten Sie die Raumordnung. Diese hängt im Familienzimmer aus oder kann hier eingesehen werden.

Darüber hinaus finden Sie eine weitere Wickelmöglichkeit in der Behindertentoilette im Erdgeschoss des Veranstaltungszentrums. Den hierfür benötigten Schlüssel erhalten Sie ebenfalls bei den Mitarbeiter*innen am Service Point.

Verpflegung

Während der Tagung wird es zur Mittagszeit einen Brunch mit vegetarischem und veganem Angebot geben, sowie Kuchen am Nachmittag (auch vegane Optionen). Dazu werden Kaffee, Tee, und Erfrischungsgetränke angeboten.