Zum Hauptinhalt springen
Foto: Eine Seminarsituation Aktuelles und Termine

Studienfinanzierung

Hilfe in Zeiten von Corona

Die aktuelle Situation hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Alltag, sondern kann auch zu finanziellen Engpässen und wirtschaftlichen Notlagen führen. Wir haben hier ein paar Informationen zusammengestellt, die Ihnen hoffentlich weiterhelfen werden:

BAföG

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat klar das Ziel formuliert, dass in der aktuellen Situation durch die Corona-Kriese keinem Geförderten Nachteile enstehen sollen und informiert zu den angepassten Regelungen auf der Webseite.

Zudem kann es sein, dass Sie durch die aktuelle Situation nun doch Anspruch auf Förderung haben (z.B. wenn das Einkommen der Eltern aufgrund von Kurzarbeit sinkt).

Zudem erhöht sich für alle im SoSe 2020 eingeschrieben Studierenden die Regelstudienzeit um 1 Semester und somit auch die Förderhöchstdauer. Die genaue Formulierung lautet:

"Nach §10 Absatz 1 Satz 1 der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung vom 15.April [...]erhöht sich die Regelstudienzeit für diejenigen Studierenden, die im Sommersemester 2020 in einen Hochschulstudiengang oder in einem Studiengang, der mit einer staatlichen oder kirchlichen Prüfung abgeschlossen wird, eingeschrieben sind und soweit nicht beurlaubt sind, um ein Semester.

Damit hat sich für diesen Personenkreis die Förderhöchstdauer nach §15a Absatz 1 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes um ein Semester erhöht"

Link zu BAföG-Infos

Überbrückungshilfe des BMBF

Mit der Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll denjenigen Studierenden geholfen werden, die sich nachweislich in einer pandemiebedingten Notlage befinden, die unmittelbar Hilfe benötigen und die individuelle, pandemiebedingte Notlage nicht durch Inanspruchnahme einer anderen Unterstützung überwinden können.

Einige Infos hat auch das AKAFÖ zusammengefasst.

Link zum Antrag zur Überbrückungshilfe

Zinsloses KfW-Darlehen

Ab dem 08.05.2020 werden die Darlehen der KfW bis auf Weiteres zinslos ausgegeben, um Ihnen in der aktuellen Situation eine erleichterte finanzielle Unterstützung zu bieten, ab dem 01.06.2020 ilt dies auch für ausländische Studierende. Eine Förderung bis max. 650 Euro monatlich ist hier möglich. Bitte informieren Sie sich selbst über die KfW und Ihre Hausbank.

Infos zum KfW-Darlehen

Daka-Studiendarlehen

Das dauerhaft zinslose Daka-Studiendarlehen ist für Studierende in NRW eine Möglichkeit, finanzielle Notlagen zu überbrücken. Bis zu 12.000 Euro Darlehenshöchstbetrag können Studierende bei der Daka beantragen; im Monat können das bis zu 1.000 Euro sein. Zur Deckung der Verwaltungskosten werden 5 % des Auszahlungsbetrags einbehalten. Die Beantragung des Daka-Darlehens erfolgt beim örtlichen Studierendenwerk.

Infos zum Daka-Darlehen

Sozialleistungen

Studierende ohne BAföG-Berechtigung, die aufgrund der aktuellen Situation ihr eigenes Einkommen aus Nebentätigkeiten verlieren, können Anspruch auf Sozialleistungen haben (Arbeitslosengeld II, Wohngeld). Hierfür ist grundsätzlich die Beurlaubung vom Studium Voraussetzung. In der aktuellen Situation kann jedoch eine Anspruchsberechtigung gemäß § 27 Absatz 3 SGB II (Gewährung eines Darlehen) voraussichtlich auch ohne Beurlaubung aus der Härtefallregelung abgeleitet werden. [Infos des BMBF]. Hierzu können wir als Hochschule allerdings nicht verbindlich beraten, informieren Sie sich hier bitte bei den jeweiligen Stellen.

Infos zu Sozialleistungen

Informationen zum Wohngeld erhalten Sie bei der Wohngeldstelle Ihrer Stadt.

Härtefallantrag und Nothilfe (ASTA)

Über den Allgemeinen Studierendenausschuss der Hochschule (ASTA) der hsg besteht die Möglichkeiten, einen Härtefallantrag zum Semsterbeitrag zu stellen. Zudem gibt es ein Nothilfeprogramm für eine einmalige Auszahlung von bis zu 250 Euro. Mehr Infos auf der Seite der studentischen Vertretung der Hochschule für Gesundheit.

Härtefallantrag ASTA

Nothilfe wg. Corona

Alternative Jobmöglichkeiten

Sollte ihr aktueller Nebenjob derzeit nicht ausgeübt werden können, gibt es in einigen Branchen derzeit einen erhöhten Bedarf an Unterstützung. Es lohnt sich also, sich nach Alternativen umzuschauen, zum Beispiel:

Jobportal der Stadt/Studentenwerk

Studentische Jobs im Stellenwerk der RUB

Das Land hilft

Weitere Hilfen/Stipendien

Hier informieren wir Sie über weitere Angebote zur finanziellen Unterstützung:

Beratung

Sollten Sie Fragen zu Ihrer aktuellen Situation haben, Redebedarf oder auf der Suche nach Unterstützungsmöglichkeiten sein, sprechen Sie uns von der Zentralen Studienberatung gerne an, wir sind weiterhin per E-Mail und Telefon erreichbar.

Kontakt zur ZSB

BAföG

Der Staat bietet Studierenden, deren Eltern den Unterhalt ihrer Lebenshaltungskosten nicht (vollständig) bestreiten können, Leistungen nach dem sogenannten Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Das Ziel soll sein,  jungen Menschen, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen oder sozialen Situation, eine Ausbildung entsprechend ihren Fähigkeiten und Interessen zu ermöglichen.

Allgemeine Informationen zum BaföG erhalten Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Für persönliche Beratung und Antragstellung wenden Sie sich bitte an das Studentenwerk der Bochumer Hochschulen (AKAFÖ) auf dem Campus der Ruhr-Universität. 

AKAFÖ

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat klar das Ziel formuliert, dass in der aktuellen Situation durch die Corona-Kriese keinem Geförderten Nachteile enstehen sollen und informiert zu den angepassten Regelungen auf der Webseite.

Zudem kann es sein, dass Sie durch die aktuelle SItuation nun doch Anspruch auf Förderung haben (z.B. wenn das EInkommen der Eltern aufgrund von Kurzarbeit sinkt).

BaföG-Infos zu CORONA

Jobben neben dem Studium

Auch wenn neben dem Studium oft nur wenig Zeit für einen Studentenjob bleibt, so greifen doch viele Studierende zu dieser Möglichkeit, um sich den Lebensunterhalt und das Studium zu finanzieren. Oft geht dies zu Lasten der Studiendauer und Leistung, aufgrund der erhöhten Arbeitsbelastung. Bitte informieren Sie sich vorab über Regelungen bezüglich Steuern und Sozialversicherung. Für die Festlegung des Sozialversicherungstatus jedes Arbeiternehmers/jeder Arbeitsnehmerin ist die jeweilige Krankenkasse zuständig.

Sollten Sie BAföG-Leistungen erhalten, müssen Nebeneinkommen generell angegeben werden. Anrechnungsfrei bleibt ein Bruttoverdienst von 5.400 Euro im BAföG-Bewilligungszeitraum.

Die wichtigsten Informationen dazu hat das Deutsche Studentenwerk auf seiner Webseite zusammengefasst.

Stipendien

Nach Erhebungen des Deutschen Studentenwerks zur wirtschaftlichen und soziale Lage der Studierenden in Deutschland (2016) werden derzeit ca. 5% aller Studierenden durch ein Stipendium gefördert.

Das durch den Bund geförderte "Deutschland-Stipendium" ist mit seinem Start 2011 das Neueste. Neben dem finanziellen Aspekt bieten Stipendien außerdem die Möglichkeit, Netzwerke zu knüpfen, im Ausland zu arbeiten oder Forschungsprojekten nachzugehen. 

Bevor Sie sich für ein Stipendium bewerben, lassen Sie sich über die Anrechnung der Fördersumme auf eventuelle andere (z.B. soziale) Bezüge beraten.

Generell gilt: Für unterschiedliche Talente, Fachrichtungen und Lebenssituationen gelten ebenso unterschiedliche Fördermöglichkeiten. Bei vielen Stipendien ist eine Selbstbewerbung ausdrücklich vorgesehen.

    Mehr Informationen zu den Stipendienprogrammen der hsg

     

    Darlehen und Kredite

    Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, sollten Sie sich nicht nur über dessen Konditionen informieren, sondern auch Ihren ganz persönlichen Finanzierungsbedarf ermitteln, um unnötig lange Laufzeiten und Verschuldung zu vermeiden. Einen aktuellen Vergleich von Studienkrediten bietet das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) auf seiner Webseite. Hier finden sich ebenfalls Informationen über Angebote lokaler Großbanken und Kreditinstitute.

    Studienkredite und Darlehen erhalten Sie beispielsweise hier:

    Ausbildungsunterhalt / Kindergeld

    Generell ist zu beachten, dass Eltern auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres und während der Ausbildung ihrer Kinder unterhaltspflichtig sind, da dies erst die Voraussetzung dafür schafft, dass Kinder selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Man spricht hier vom sogenannten Ausbildungsunterhalt, über den das Deutsche Studentenwerk auf seiner Webseite informiert. 

    Eltern von Studierenden, die ihr 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können Kindergeld bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit beantragen. Je nach Unterhaltsleistung können Studierende aber auch die direkte Überweisung des Kindergeldes an sie beantragen, wenn beispielsweise Eltern ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen. Alle erforderlichen Antragsformulare sowohl zum Kindergeld als auch zur Auszahlung an Sie direkt finden Sie auf den Seiten der Agentur für Arbeit.

    Wohngeld

    Prinzipiell haben Studierende keinen Anspruch auf Wohngeld, wenn Sie „dem Grunde nach“ einen Anspruch auf BAföG haben, also das Studium grundsätzlich förderungsfähig ist. Dies ist unabhängig davon, ob sie auch tatsächlich BAföG erhalten oder nicht (z.B. wenn Sie kein Geld erhalten aufgrund eines zu hohen Einkommens der Eltern).

    Es gibt jedoch Situationen, in denen Studierende dennoch die Möglichkeit haben, Wohngeld zu beantragen. Dies könnten beispielsweise sein:

    • Die Altersgrenze für den BAföG-Anspruch wurde überschritten
    • Später Fachrichtungswechsel ohne „triftigen Grund“
    • Überschreiten der Förderhöchstdauer (meist Regelstudienzeit)
    • Zweitstudium

    Mehr Informationen finden Sie bei den folgenden Einrichtungen:

     

    Härtefallantrag Semesterbeitrag

    Möglicherweise droht die Aufnahme Ihres Studiums auch daran zu scheitern, dass Sie den notwendigen Semesterbeitrag nicht aufbringen können. In diesen Fällen hat die Studierendenschaft (der Allgemeine Studierendenausschuss / AStA) durch ihre Beitragsordnung die Möglichkeit geschaffen, soziale Härtefälle zu unterstützen. Auf den Internetseiten des AStA finden Sie dazu weitere Informationen sowie den dazugehörigen Härtefallantrag.

    Zentrale Studienberatung

    T +49 234 777 27-399

    zsbhs-gesundheit "«@&.de

    Mehr Infos

    Stipendien an der hsg

    Die hsg vergibt regelmäßig Stipendien. Informieren Sie sich über das Verfahren und die aktuellen Ausschreibungen.

    Stipendien an der hsg