Zum Hauptinhalt springen
UnsereStudiengänge

Studienvoraussetzungen Hebammenwissenschaft (B.Sc.)

Im Folgenden werden Ihnen die für den Studiengang genannten Voraussetzungen einzeln ausführlich beschrieben, die allesamt zu erfüllen sind.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung - viel Erfolg!

Bei Rückfragen zu den geltenden Voraussetzungen nehmen Sie gerne vorab Kontakt per E-Mail mit dem Studierendenservice auf.

Team Studierendenservice

Hier finden Sie wichtige Informationen

Hochschulzugangsberechtigung

Grundvoraussetzung für ein Studium an der Hochschule für Gesundheit ist der Nachweis einer Hochschulzugangsberechtigung (HZB). Letztlich sind eine Reihe von HZB-Arten denkbar:

  • Allgemeine Hochschulreife ("Vollabitur") an einem Gymnasium, einer Gesamtschule, etc.
  • Fachhochschulreife ("Fachabitur") an einem Berufskolleg, etc.
  • ein bereits abgeschlossenes Hochschulstudium an einer Fachhochschule oder Universität
  • ein ausländischer (Hoch-)Schulabschluss
  • der Zugang zum Studium ohne Abitur und weitere

Beachten Sie bitte, dass es u.a. auch fachgebundene (Fach-)Hochschulreifen gibt, die ausschließlich zu einem Studium bestimmter Studiengänge berechtigen. Diese Einschränkung ist dann - meist auf der letzten Seite - Ihres Zeugnisses zu finden. Werden die von der hsg angebotenen Studiengänge davon nicht abgedeckt ist eine Einschreibung nicht möglich.

Vorpraktikum

Grundvoraussetzungen für das Vorpraktikum der Hebammenwissenschaft:

  • Die Dauer des Praktikums muss mindestens 4 Wochen betragen.
  • Das Praktikum muss in der Regel bis zum 31.08. des Bewerbungsjahres absolviert werden (eine Ableistung des Praktikums während des Studiums ist nicht möglich).
  • Das Praktikum darf gesplittet abgeleistet werden (z.B. 3+1 oder 2+2 Wochen), solange die Anforderungen des jeweiligen Studienganges berücksichtigt werden. Einzelne Tage können jedoch nicht berücksichtigt werden.
  • Sollten Sie im Hauptverfahren des Zulassungsverfahrens keinen Studienplatz erhalten, sollten Sie Ihr Vorpraktikum nicht abbrechen. Es besteht die Chance, dass Sie im laufenden Verfahren zu einem späteren Zeitpunkt eine Zulassung erhalten. Sollte es Ihnen dann nicht möglich sein, ein Vorpraktikum vorzuweisen, kann keine Einschreibung erfolgen.

Ziel und Inhalte des Praktikums

Grundsätzlich gilt: Bewerber*innen sollen die Herausforderungen, Belastungen und Arbeitszeiten des Hebammenberufs kennenlernen.

  • Mögliche Einsatzorte bzw. Zusammenarbeit mit: Kreißsaal, Geburtshaus, Hebammenpraxis, freiberufliche Hebamme oder Beleghebamme
  • wünschenswert ist, dass Bewerber*innen an einer Geburt oder mehreren Geburten teilhaben konnten

Eine Splittung des Praktikums ist möglich. Dann jedoch ist folgendes zu beachten:

  • mindestens 2 Wochen müssen Bewerber*innen mit einer Hebamme zusammenarbeiten (Kreißsaal, Geburtshaus, Hebammenpraxis, freiberufliche Hebamme, Beleghebamme)
  • 2 weitere Wochen können in geburtshilflich relevanten Kontexten absolviert werden, wo in der Regel keine Hebammen arbeiten (z.B. auf der Wochenbett-, Neugeborenen- oder Schwangerenstation).

Wichtig:

Sollten diese Voraussetzungen nicht aus der Praktikumsbescheinigung hervorgehen, ist eine Anerkennung des Vorpraktikums nicht möglich und gefährdet so die Aufnahme Ihres Studiums an der hsg.

Setzen Sie sich bei Fragen bereits frühzeitig mit uns in Verbindung, denn ohne ein gültiges Vorpraktikum kann keine Einschreibung erfolgen!

Vorlagen als PDF

Nutzen Sie gerne unser Formular zur Bescheinigung Ihres Praktikums oder lassen Sie sich von Ihrer Praktikumseinrichtung eine eigene Bescheinigung ausstellen:

Bescheinigung über Praktikum

 

Bereits absolvierte Tätigkeiten können ggf. als Praktikum anerkannt werden, sofern diese nicht länger als 2 Jahre zurückliegen und den fachlichen Vorgaben des jeweiligen Studiengangs entsprechen. 

Hier finden Sie weitere Informationen sowie hier das entsprechende Formular zur

Beantragung der Anerkennung

Gesundheitszeugnis

Für diesen Studiengang ist zum Zeitpunkt der Einschreibung zwingend ein Gesundheitszeugnis vorzulegen. Dieses Zeugnis muss zum Zeitpunkt der Einschreibung (jeweils im August/September) in aktueller Form vorliegen, d.h. es darf dann nicht älter als 3 Monate sein.

Dieses Gesundheitszeugnis soll Aufschluss darüber geben, dass der Studienanfänger

  • frei von ansteckenden Krankheiten ist,
  • frei von einer Suchtkrankheit ist, und

die gesundheitliche Eignung (körperlich wie geistig) zur Ausübung des jeweiligen Berufes bescheinigt werden kann.

Kurz vor Ende Ihres Studiums, zum Zeitpunkt zur Zulassung zu den Modulprüfungen für die Berufszulassung, muss dieses Gesundheitszeugnis aufgefrischt werden.

Vorlage für den Arzt

Ihr behandelnder (Haus-)Arzt kann zur Bescheinigung gerne diese Vorlage der hsg nutzen:

Vorlage Gesundheitszeugnis

Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis

Die Bewerber*innen müssen ebenfalls ein aktuelles erweitertes polizeiliches Führungszeugnis bei der Einschreibung, spätestens jedoch bis zum 31.10. eines Bewerbungsjahres vorlegen (nicht älter als zwei Monate).

Die Einschreibung erfolgt solange unter Vorbehalt. Wird kein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis fristgerecht vorlgelegt, kann das Studium nicht weitergeführt werden und die Zulassung wird entzogen.

Deutsche Sprachkenntnisse

Es werden von allen Bewerber*innen Deutsch- und Englischkenntnisse äquivalent zu denen im Rahmen der Hochschulzugangsberechtigung erworbenen Sprachkenntnissen vorausgesetzt. Sollten die Sprachkenntnisse dem Abschlusszeugnis nicht zu entnehmen sein, ist ein Nachweis von ausreichenden Deutschkenntnissen (B2/C1) erforderlich.

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit Alle Bewertungen auf StudyCheck.de lesen Logo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften