Zum Hauptinhalt springen
Foto: Eine Seminarsituation
Unsere Studiengänge

„Bochumer Inklusionsstudie im Kontext Schule (BISS-K)“ an der Hochschule für Gesundheit in Kooperation mit der Stadt Bochum

Hintergrund des Projektes „BISS-K“

In der Vergangenheit wurden in den Bochumer Schulen vielseitige Bemühungen zur Umsetzung der Inklusion unternommen. Diese betreffen die Ebene der Schul- und Unterrichtsorganisation ebenso wie die Personalebene, auf der neben Qualifizierungsmaßnahmen auch Kooperation und Vernetzung mit schulischen als auch außerschulischen Akteur*innen eine wichtige Bedeutung haben.

Aus diesem Grunde wurden verschiedene Kooperationen mit Akteur*innen aus der Jugendhilfe sowie dem Gesundheitswesen und vielfältige weitere Unterstützungsangebote in das schulische Bildungsangebot etabliert. Im Rahmen des Projektes sollen die bereits etablierten schulischen und außerschulischen Unterstützungsangebote und Kooperationen in allen Bochumer Schulen in den Klassen 4 bis 13, die eine Relevanz für den Schulbesuch für die Schüler*innen haben, evaluiert werden.

Ziel des Projektes

Ziel der Befragung ist es, wichtige Erkenntnisse über die Relevanz der verschiedenen Unterstützungs- und Kooperationsangebote für den Schulbesuch zu erhalten und Empfehlungen für die Schulen, die Schulverwaltungen und die Jugendhilfe zur Unterstützung und Umsetzung der Inklusion geben zu können. Um praxisnahe und vielseitige Einblicke in diese Thematik zu bekommen, befragen wir hierzu Lehrkräfte, Schulleitungen, Mitarbeitende der Unterstützungs- und Kooperationsangebote sowie die Eltern und Schüler*innen ab Klasse 4 in allen Schulformen in Bochum.

Methodisches Vorgehen

Eltern, Schüler*innen, Lehrkräfte, Schulleitungen und Fachkräfte können im Rahmen einer Onlineumfrage Items hinsichtlich der Kenntnisnahme, Inanspruchnahme und Zufriedenheit der schulischen und außerschulischen Unterstützungsangebote und Kooperationen, die innerhalb der Schulen und extern angeboten werden, bearbeiten. Zusätzlich werden bei den Eltern und Schüler*innen Fragen zu der Person, der Schule und zu dem ggf. vorhandenen sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf des Kindes gestellt. Erweiterte Items zur Vernetzung und Kooperation werden bei Lehr- und Fachkräften respektive den Schulleitungen eingesetzt. Zusätzlich sind Fokusgruppen mit den Schüler*innen zu ausgewählten Themen und ggf. den Fachkräften geplant.

Projektdetails

Projektleitung Prof. Dr. Christian Walter-Klose
Projektmitarbeiterin Eva Weishaupt
Beantragte Fördersumme 40.000 €
Fördermittelgeber*in Stadt Bochum
Kooperationspartner*innen Stadt Bochum
Projektlaufzeit 15.04.2023 - 14.04.2024

Ansprechpartnerin

Eva Weishaupt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Etage 3, Raum 3406

Tel. +49 234 77727 746
Fax +49 234 77727 946

eva.weishaupths-gesundheit "«@&.de

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen FremdenfeindlichkeitAlle Bewertungen auf StudyCheck.de lesenLogo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften