Zum Hauptinhalt springen
Unsere Studiengänge

Basisstudium Gesundheitswissenschaften

digital – individuell – interprofessionell

Herzlich Willkommen auf der Projekthomepage von BASTI

Hier finden Sie Informationen zum Gesamtprojekt, zu den Teilprojekten und zu den Mitarbeitenden.

 

Vor dem Hintergrund der transdisziplinären Arbeitskontexte der Absolvent*innen als auch der zunehmenden Digitalisierung des Gesundheitswesens wird ein  Studienangebot erforderlich, in dem die dafür notwendigen Kompetenzen vermittelt werden. Studierende sollen mit ihren individuellen Voraussetzungen durch ihr Studium zur professionellen Gestaltung und Bewältigung von komplexen Versorgungsanforderungen in transdisziplinären, zunehmend digitalisierten Arbeitskontexten befähigt werden.

Ziel des Projekts BASTI

Ziel des Projektvorhabens ist daher ein am individuellen Lernprozess orientiertes und motivierendes Grundlagenstudium, das Flexibilität und Durchlässigkeit ermöglicht und durch die Etablierung eines studiengangübergreifenden, gesundheitswissenschaftlichen Basisstudiums im Blended Learning-Format erreicht werden soll.

Für das Basisstudium Gesundheit werden Module mit fachübergreifenden Blended Learning-Konzepten in folgenden Themenbereichen entwickelt:

  • Public Health-Grundlagen,
  • Biomedizinische Grundlagen,
  • Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Grundlagen im Kontext von Gesundheit,
  • Wissenschaftliche Methoden,
  • Grundlagen der Kommunikation und interprofessionellen Kooperation.

Die didaktische Konzeption wird konsequent am Kompetenzerwerb ausgerichtet und damit den Anforderungen vertiefender fachspezifischer Studieninhalte und der künftigen Arbeitskontexte gerecht. Die im Projektkontext erarbeiteten Module und Modulbausteine stehen für die Einbindung zur Verfügung und sollen somit die Grundlage für ein Kompetenzprofil schaffen, durch das sich die Absolvent*innen der Hochschule für Gesundheit in Bochum auszeichnen.

Projektdetails

Projektlaufzeit 08/2021 – 07/2024
FörderungStiftung Innovation in der Hochschullehre
Projektleitung Prof. Dr. Sven Dieterich
Operative Projektleitung und ProjektmanagementMelanie Schellhoff

Für weiterführende Informationen die Teilprojekte bitte anklicken

  • Teilprojekt 1
    • Public Health GrundlagenProf. Dr. Sven Dieterich

      Public Health Grundlagen

      Prof. Dr. Sven Dieterich

      Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Sandra Geitmann

      Wissenschaftliche Hilfskraft: N.N.

       

      Im Teilprojekt Public Health werden zwei thematische Schwerpunkte entwickelt um die umfangreichen Inhalte strukturiert und didaktisch sinnvoll in Lehr-Lern-Angebote umzusetzen; „Gesundheitssystem und –politik“ sowie „Public Health, Methoden und Konzepte“ mit jeweils spezifischen Inhalten:

      Inhalte von „Gesundheitssystem und –politik“:

      • Soziale Sicherung (Prinzipien, GKV/PKV, ...)
      • Akteure
      • Struktur
      • Finanzierung
      • Gesetzgebung
      • Uva

      Inhalte von „Public Health, Methoden und Konzepte“:

      • Verständnis von Gesundheit und Krankheit
      • Determinanten von Gesundheit und Krankheit
      • Gesundheitsförderung & Prävention
      • Uva.

      Für die eher deskriptiven Inhalte von Gesundheitssystem und –politik wird ein Blended Learning-Format in Form eines Planspiels konzipiert. Im Planspiel werden seminarischen Inhalte in realpolitische Szenarien (z.B. Einführung der Bürger*innenversicherung) simuliert. Studierendengruppen nehmen hier die Rolle jeweils einer Akteursgruppe ein und agieren in den weiteren Verlauf des Planspiels aus dieser Rolle heraus. Hierdurch erlangen die Teilnehmer*innen vertiefendes Wissen zu den Positionen der einzelnen Akteursgruppen, konzipieren selbständig politische Kampagnen und formulieren Gesetzentwürfe usw. Teilnehmer*innen erfahren somit ein `Involviert sein´ in gesundheitspolitischen Prozessen und erlangen darüber mehrdimensionales, Wissen und Verständnis über Gesundheitssystem und –politik.

      Im thematischen Schwerpunkt „Public Health, Methoden und Konzepte“ wird ein Grundwissen zu den relevanten und prominenten Methoden und Konzepten vermittelt. Darüber hinaus werden zudem die den Konzepten und Methoden zugrundeliegenden sozialwissenschaftlichen Prinzipen vermittelt, um somit Public Heahlt noch mehr aus einer analytischen Perspektive (weiter-)zudenken.

  • Teilprojekt 2
    • Biomedizinische GrundlagenProf. Dr. Sascha Sommer

      Biomedizinische Grundlagen

      Prof. Dr. Sascha Sommer

      Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Elisabeth Meyer

      Wissenschaftliche Hilfskraft: N.N.

       

      Der Bereich der biomedizinischen Grundlagen wird als multidisziplinärer Lehr-/Lernbereich verstanden, in dem elementares Basiswissen der Humanmedizin und angrenzender Gebiete zusammengeführt wird. Studierenden aller Studiengänge der HS Gesundheit soll zu Studienbeginn ein möglichst gemeinsames, übergreifendes biomedizinisches Basiswissen vermittelt werden. 

      Biomedizin wird im engeren Sinne als Grenzbereich von Humanmedizin und Biologie verstanden. Im Kontext der Gesundheits- und Sozialwissenschaften ist das Gebiet weiter zu fassen. Hier dient die Biomedizin als Sammelbegriff für die multidisziplinäre Zusammenführung verschiedener Bereiche. Diesen Bereichen ist gemeinsam, dass sie sich mit dem strukturellen Aufbau des Körpers und den Funktionsweisen dieser Strukturen befassen, von der zellulären Ebene bis zum Zusammenwirken von Organsystemen. Dies schließt auch elementare pathologische Prozesse bzw. Erkrankungen und die Krankheitslehre ein, genauso wie auf einer grundlegenden Ebene auch fachsprachliche Kenntnisse.

      Vor diesem Hintergrund wurden im Kontext des Projektes BASTI, basierend auf gemeinsamen Lehr- und Lerninhalten aller Studiengänge sowie Fokusgruppen mit Studierenden und Interviews mit Lehrenden, folgende übergeordnete Bereiche identifiziert: 

      • Allgemeine Anatomie und Physiologie
      • Allgemeine Krankheitslehre (Pathologie)
      • Medizinische Terminologie
  • Teilprojekt 3
    • Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Grundlagen im Kontext von GesundheitProf.in Dr.in Eike Quilling, Prof.in Dr.in Ute Lange

      Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Grundlagen im Kontext von Gesundheit

      Prof.in Dr.in Eike Quilling, Prof.in Dr.in Ute Lange

      Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Philipp Schäfer

      Wissenschaftliche Hilfskraft: Gizem Yigit

      Im Teilprojekt „Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Grundlagen im Kontext von Gesundheit“, ist eine klares Blended Learning-Konzept vorgesehen. Online zugängige, digitale Lerninhalte stehen den Studierenden zu Verfügung und werden im seminaristischen Setting in Präsenz vertieft. Studierende werden hier niedrigschwellig an grundlegende Paradigmen und Theorien der Sozialwissenschaften herangeführt. Das zentrale Ziel liegt darin, abstrakte Theorien anhand solcher Beispiele zu erklären, die in der zukünftigen Berufspraxis oder im aktuellen Setting (z.B. Studium) zu finden sind. Durch diese Verknüpfung zwischen Theorie und selbst erlebbaren Situationen soll der Abstraktionsgrad der Theorien verringert und deren Bedeutung für die Berufspraxis erkannt werden.

      In den im Basti-Projekt durchgeführten Fokusgruppen berichteten Studierende häufig, dass sozialwissenschaftliche Theorien als praxisfern wahrgenommen werden. Um diese Barriere bestmöglich abzubauen, wird mittels didaktischer Methoden Theorie als eine Heuristik vorgestellt. Studierende sollen in der Lage sein, eine Theorie einer Brille gleich zu nutzen und durch diese (theoriegeleitete) Perspektive sozial-gesellschaftliche Phänomene analytisch betrachten. Diese Fähigkeit kann im späteren Berufsleben gewinnbringend genutzt werden, um z.B. soziale Dynamiken mit Adressat*innen zu reflektieren oder kulturelle und milieuspezifische Diversität zu verstehen und dementsprechend sensibel und angepasst zu handeln.

  • Teilprojekt 4
    • Wissenschaftliche MethodenProf. Dr. Michel Schuler, Prof.in Dr.in Ute Lange

      Wissenschaftliche Methoden

      Prof. Dr. Michel Schuler, Prof.in Dr.in Ute Lange

      Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Sophie Schuller

      Wissenschaftliche Hilfskraft: Christine Kraus

       

      Im Teilprojekt „Wissenschaftliche Methoden“ wird ein umfangreiches Modul erarbeitet, welches den Studierenden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten zu den Themen Qualitative und Quantitative Methoden sowie zum wissenschaftlichen Arbeiten vermitteln soll. Studierende sollen den gesamte Forschungsprozess mit seinen verschiedenen Stufen kennenlernen und verstehen. Außerdem sollen Aufbau, Zusammenhänge und Voraussetzungen dieser Stufen transparent und greifbar für Studierenden dargestellt werden. Für dieses Modul werden entlang dieses Forschungsprozesses  Materialien zur Entwicklung wissenschaftlicher Fragestellungen und Hypothesen, über die angemessene Auswahl und Verwendung verschiedener Forschungsmethoden und –instrumente sowie zur Verwaltung und Analyse von Daten bis hin zur Ergebnisdarstellung erarbeitet. Dabei wird besonders viel Wert darauf gelegt, dass den Studierenden sowohl qualitative als auch quantitative Forschungsperspektiven eröffnet werden.
      Ziel des Teilprojekts ist es, den Studierenden das notwendige Handwerkszeug in einer niedrigschwelligen und übersichtlichen Form an die Hand zu geben, damit diese mit einer hohen Methodenkompetenz ausgestattet, selbständige und kritische Entscheidungen bezüglich empirischer Forschung treffen können – sei es die eigene oder fremde. Unabhängig davon, ob die Studierenden im Rahmen des Studiums und darüber hinaus wissenschaftlich tätig sind oder nicht soll ihr Bewusstsein dafür gestärkt werden, was Wissenschaft überhaupt ist – und was nicht – und welche Bedeutung sie für die eigene professionelle Tätigkeit im gesundheitswissenschaftlichen Kontext hat.

  • Teilprojekt 5
    • Grundlagen der Kommunikation und interprofessionellen KooperationProf. Dr. André Posenau

      Grundlagen der Kommunikation und interprofessionellen Kooperation

      Prof. Dr. André Posenau

      Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Vivien Mielenbrink

      Wissenschaftliche Hilfskraft: Svenja Gallasch

       

      Das Teilprojekt 5 behandelt grundsätzlich die zwei Themenbereiche Kommunikation und interprofessionelle Kooperation. Im Themenbereich der Kommunikation geht es zum einen um Kommunikationstheorien- und modelle, zum anderen befasst sich der Bereich mit verschiedenen Gesprächstechniken. Zu den Kommunikationstheorien gehören beispielsweise die fünf Axiome nach Watzlawick, die Sprechakttheorie oder die Konversationsmaxime von Paul Grice. Sie lernen außerdem ausgewählte Gesprächstechniken wie z.B. das Aktive Zuhören, empraktische Kommunikation, motivierende Gesprächsführung oder Argumentationstechniken kennen.
      Im zweiten Themenbereich der interprofessionellen Kooperation lernen Sie die Grundlagen zu bspw.  Gruppentheorien, Fallkonferenzen oder Evidenzen zur interprofessionellen Versorgung kennen. Sie beschäftigen sich mit der Netzwerktheorie, Konflikttheorien, der gemeinsamen Handlungsentwicklung oder der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF).

  • Teilprojekt 6 / Querschnittsprojekt
    • Mediendesign und -didaktikProf.in Dr.in habil. Renate Schramek

      Mediendesign und -didaktik

      Prof.in Dr.in habil. Renate Schramek

      Wissenschaftlich Mitarbeitende:
      Gülsah Akpürcek, Johanna Deuke,
      Sebastian Habenicht

      Wissenschaftliche Hilfskraft:
      Marleen Schmeiss

       

      Im Querschnittsprojekt (Teilprojekt sechs) Mediendidaktik und –design erfolgt die didaktische Planung fachübergreifender Blended-Learning Konzepte. Durch die kontinuierliche Zusammenarbeit mit allen Fachdisziplinen im Projekt werden Schnittstellen identifiziert und unter Beachtung einer zukunftsgerichteten Kompetenzvermittlung (Future Skills) innovative Lehr- und Lernformate untersucht und ausgearbeitet. Studierende und Lehrende werden bei der Anforderungsermittlung an das neue Grundlagenstudium und der Entwicklung neuer Formate und Angebote aktiv in den Entwicklungsprozess eingebunden. Im QP werden zudem neue Technologien im Lehr- und Lernkontext analysiert und für den Einsatz an der Hochschule bewertet. Das QP ist so angelegt, dass die Ergebnisse transdisziplinär in allen Studiengängen genutzt und curricular verankert werden können. Die Inhalte werden in der Moodle-Lernumgebung der Hochschule verfügbar gemacht werden.

Projektmitarbeiter*innen

Prof. Dr. Sven Dieterich

Vizepräsident für Studium und Lehre
Professor für Gesundheitswissenschaften

Gesamtleitung Stabsstelle Qualität in Studium und Lehre
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

5. Etage, Raum 5114

Tel. +49 (0) 234 77727-646
Fax +49 (0) 234 77727-846

sven.dieterichhs-gesundheit "«@&.de

Melanie Schellhoff

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt BASTI · Basisstudium Gesundheitswissenschaften

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften DPW · Department für Pflegewissenschaft

Gesundheitscampus Süd, Erdgeschoss, Raum 0203

Tel. +49 234 77727-634
Fax +49 234 77727-834

melanie.schellhoffhs-gesundheit "«@&.de

Mehr Infos

Gülsah Akpürcek

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt BASTI · Basisstudium Gesundheitswissenschaften

DoCH · Department of Community Health

Gesundheitscampus Süd, Raum 0201

Tel. +49 234/777 27 396
Fax +49 234/777 27 496

guelsah.akpuercekhsgesundheit "«@&.de

Johanna Deuke

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt BASTI · Basisstudium Gesundheitswissenschaften

DoCH · Department of Community Health

Gesundheitscampus Süd, Raum 0201

Tel. +49 234 777 27  603

johanna.deukehs-gesundheit "«@&.de

Sandra Geitmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt „Basisstudium Gesundheitswissenschaften (BASTI)

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

Gesundheitscampus Süd, Raum 0202

Tel. +49 234 77727 - 611
Fax +49 234 77727 - 811

sandra.geitmannhs-gesundheit "«@&.de

Sebastian Habenicht

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Projekt „Gender(n)? – Selbstverständlich!“ Fellowship

DoCH · Department of Community Health

Gesundheitscampus Süd, Erdgeschoss 0204

Tel. +49 234 77727 767
Fax +49 234 77727 967

sebastian.habenichths-gesundheit "«@&.de

Prof.in Dr.in Ute Lange

Professorin für Hebammenwissenschaft (Schwerpunkt Qualitative Forschungsmethoden) | Studienbereichsleitung | Programmverantwortung B.Sc. Hebammenkunde + B.Sc. Hebammenkunde nachqualifizierend
Sprecherin Forschungsschwerpunkt Midwifery & Reproductive Health

Studienbereich Hebammenwissenschaft
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

3. Etage, Raum 3427

Tel. +49 234 77727-663
Fax +49 234 77727-863

ute.langehs-gesundheit "«@&.de

Mehr Infos

Elisabeth Meyer

Auf dem Bild sieht man Elisabeth Meyer.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Studienbereich Logopädie
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

1. Etage, Raum 1113

Tel. +49 234 77727-618
Fax +49 234 77727-818

elisabeth.meyerhs-gesundheit "«@&.de

Vivien Mielenbrink

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt BASTI · Basisstudium Gesundheitswissenschaften

Studiengangskoordinatorin Angewandte Gesundheitswissenschaften
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften | DPW · Department für Pflegewissenschaft

GS Süd, 1. Etage, Raum 1108

Tel. +49 234 777 27 690
Fax +49 234 777 27 890

Vivien.Mielenbrinkhs-gesundheit "«@&.de

Prof. Dr. André Posenau

Auf dem Bild sieht man Prof. Dr. André Posenau.

Dekan des DPW
Professor für Interaktion und interprofessionelle Kommunikation in Pflege- und Gesundheitsfachberufen

DPW · Department für Pflegewissenschaft

4. Etage, Raum 4335

Tel. +49 234 77727-650
Fax +49 234 77727-850

andre.posenauhs-gesundheit "«@&.de

Mehr Infos

Prof.in Dr.in Eike Quilling

Professorin für Gesundheitspädagogik und -kommunikation mit dem Schwerpunkt interprofessionelles Handeln
Vizepräsidentin für Forschung und Transfer

Programmverantwortliche Studiengang AGW
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

5. Etage, Raum 5118

Tel. +49 234 77727-784
Fax +49 234 77727-984

eike.quillinghs-gesundheit "«@&.de

Philipp Schäfer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Referent für den Bereich Diversität

Projekt "Basisstudium Gesundheitswissenschaften" (BASTI)
DAG Department für angewandte Gesundheitswissenschaften

Gesundheitscampus Süd, Erdgeschoss, Raum 0202

Tel. +49 234 77727-694
Fax +49 234 77727-894

philipp.schaeferhs-gesundheit "«@&.de

Prof. Dr. habil. Renate Schramek

Auf dem Bild sieht man Prof. Dr. habil. Renate Schramek.

Professorin für Gesundheitsdidaktik
Stellvertretende zentrale Gleichstellungsbeauftragte

Wissenschaftliche Begleitung & Beratung Lehr-Lernzentrum
DoCH · Department of Community Health

3. Etage, Raum 3320

Tel. +49 234 77727-787
Fax +49 234 77727-987

renate.schramekhs-gesundheit "«@&.de

Prof. Dr. phil. habil. Michael Schuler

Professur „Forschungsmethoden in den Gesundheitsberufen“

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

Etage 3, Raum 3413

Tel. +49 234 777 27 645

michael.schulerhs-gesundheit "«@&.de

Mehr Infos

Sophie Schuller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt BASTI · Basisstudium Gesundheitswissenschaften

Studiengangskoordinatorin GuS | Projektleitung CHK
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften | DoCH · Department of Community Health

Etage 3, Raum 3406

Tel. +49 234 77727-741
Fax +49 234 77727-941

sophie.schullerhs-gesundheit "«@&.de

Prof. Dr. Sascha Sommer

Prodekan des DAG
Studiengang Logopädie

Studienbereich Logopädie
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

1. Etage, Raum 1127

Tel. +49 234 77727-605
Fax +49 234 77727-805

sascha.sommerhs-gesundheit "«@&.de

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen FremdenfeindlichkeitAlle Bewertungen auf StudyCheck.de lesenLogo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften