Zum Hauptinhalt springen

Versorgungspsychiatrische Forschungen

Zur Entwicklung und Evaluation innovativer familienorientierter Konzepte an der Schnittstelle zwischen tagesklinischer und ambulanter Versorgung im Community Health Care-Bereich

In diesem Forschungsprojekt in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Münster finden Arbeiten zur Entwicklung und Evaluation eines innovativen multiprofessionellen familienorientierten Behandlungskonzepts am Universitätsklinikum Münster statt, der ersten Familientagesklinik in Deutschland.

Hier erfolgt eine gemeindenahe Behandlung von Kindern im Vorschulalter mit psychischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen und ihren Eltern als Intervallbehandlung, mit regelmäßigem Rhythmus aus kurzen Behandlungsphasen in der Familientagesklinik und langen Erprobungsphasen im Lebensumfeld der Familien. Zum multiprofessionellen Behandlungsteam gehören Kinder- und Jugendpsychiater*innen, Ergotherapeut*innen und Fachkräfte aus psychiatrischer Pflege, Psychologie, Heilpädagogik und Motopädie.

Sie bieten ein intensives beziehungsorientiertes multimodales und  betätigungsorientiertes Behandlungsprogramm, das an der Schnittstelle zwischen tagesklinischer und ambulanter Versorgung angesiedelt ist. Im Rahmen eines innovativen familienorientierten Ansatzes ergänzen sich Gruppen- und Einzelbehandlungen der Kinder und ihrer Eltern, videogestützte Therapie der Eltern-Kind-Interaktionen, psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung der Eltern, Nutzung von Selbsthilfeaspekten sowie familientherapeutische Interventionen unter Einbezug weiterer Geschwister in einem integrierten Modell (für eine Übersicht siehe Postert et al. 2014).

Je nach diagnostischen und therapeutischen Erfordernissen können für die betätigungsorientierte Therapie auch Bereiche wie nahegelegene Erholungs- oder Einkaufsgebiete genutzt werden, um die ökologische Validität des Behandlungssettings weiter zu steigern. Dabei erfolgt eine enge Kooperation mit sozial- sowie heilpädagogischen und gemeindepsychiatrischen Angeboten, deren Mitarbeiter in die familientagesklinische Behandlung eingebunden werden können, um zu einer intensiven intersektoralen Vernetzung beizutragen. Familien können nach einer Intervallbehandlung längerfristig niedrigschwellig ambulant an der Familientagesklinik angebunden bleiben. Die Evaluationsdaten weisen auf die Effektivität des Behandlungskonzepts hin.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Dr. Christian Postert

Professor für Ergotherapie

Studienbereich Ergotherapie
DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

4. Etage, Raum 4431

T +49 234 77727-677
F +49 234 77727-877

christian.posterths-gesundheit "«@&.de

Publikationen

Müller J. M., Averbeck-Holocher M., Romer G., Fürniss T., Achtergarde S., Postert C. (2015). Psychiatric treatment outcomes of preschool children in a family day hospital. Child Psychiatry and Human Development 46(2):257-69.

AchtergardeS., Postert C., Wessing I., Romer G., Müller J.M. (2015). Parenting and Child Mental Health: Influences of Parent Personality, Child Temperament, and their Interaction. The Family Journal: Counseling and Therapy for Couples and Families 23(2) 167-179.

Postert C. Achtergarde S., Wessing I, Romer G., Fürniss T., Averbeck-Holocher M., Müller J. M. (2014). Multiprofessionelle Intervallbehandlung psychisch kranker Kinder im Vorschulalter und ihrer Eltern in einer Familientagesklinik. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63(10), 812-820.

AchtergardeS., Becke J., Beyer T., Postert C., Romer G., Müller J.M. (2014). Preschool-age male psychiatric patients with specific developmental disorders and those without: Do they differ in behavior problems and treatment outcome? Infants and Young Children 27(4): 359-377.

Müller J.M., Achtergarde S., Frantzmann H., Steinberg K., Skorozhenina O., Beyer T., Fürniss T., Postert C. (2013). Inter-rater reliability and aspects of validity of the Parent-Infant Relationship Global Assessment Scale (PIR-GAS). Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health 7(17):1-10.

Fürniss T., Müller J.M., Achtergarde S., Wessing I., Averbeck-Holocher M., Postert C. (2013). Implementing psychiatric day treatment for infants, toddlers, preschoolers and their families: A study from a clinical and organizational perspective. International Journal of Mental Health Systems 7:1-12.

Postert C., Müller J.M., Achtergarde S., Averbeck-Holocher M., Fürniss T. (2012): Regulatory disorders in early childhood: Correlates in child behaviour, parent-child relationship, and parental mental health. Infant Mental Health Journal 33(2): 173-186.

Beyer T., Postert C., Müller J.M., Fürniss T. (2012): Prognosis and continuity of child mental health problems from preschool to primary school: Results of a four-year longitudinal study. Child Psychiatry and Human Development 43(4): 533-543.

Postert C., Averbeck-Holocher M., Beyer T., Müller J., Fürniss T. (2009): Five systems of psychiatric classification for preschool children: Do differences in validity, usefulness and reliability make for competitive or complimentary constellations? Child Psychiatry and Human Development 40(1): 25-41.