Zum Hauptinhalt springen

„Wege vorwärts“: Evaluation eines innovativen Versorgungskonzepts für die technikgestützte neurologische Spätrehabilitation

Das vom Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen geförderte und auf 18 Monate ausgelegte Forschungsprojekt (Dezember 2013 bis Juni 2015) „Wege vorwärts“ wird von der Hochschule für Gesundheit in enger Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse und dem Gesundheitsnetzwerk MedEcon Ruhr e.V. durchgeführt.

In dem Projekt wird ein innovatives Therapiekonzept für neurologische Erkrankungen evaluiert, bei dem hochmoderne computer- und robotik-gestützte Therapiegeräte zum Einsatz kommen. Das Programm  wurde spezifisch für die Behandlung chronifizierter Funktionseinschränkungen in der Spätrehabilitation entworfen. Der Krankheitsbeginn bzw. das Krankheitsereignis oder der Unfall der Patientinnen und Patienten, die in das Programm aufgenommen werden, muss daher mindestens ein Jahr zurückliegen.

Gegenstand der Untersuchung ist das dreistufige Behandlungskonzept „Schritt vorwärts“ für die Spätphase der Rehabilitation neurologischer Patienten, das vom Therapiezentrum AMBULANTICUM® konzipiert wurde. Die Zielgruppe für dieses Programm sind sowohl junge Menschen mit angeborenen neurologischen Schädigungen, als auch Erwachsene, die z. B. nach traumatischer Schädel-Hirn-Verletzung, Schlaganfall oder Querschnittslähmung funktional beeinträchtigt sind. Ein interdisziplinäres Team aus Physio- und Ergotherapeuten, Sportwissenschaftlern, Logopäden und Neuropsychologen betreut die Patienten und ihre Angehörigen im Therapieverlauf.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Sascha Sommer

Dekan des DAG

DAG · Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

1. Etage, Raum 1127 bzw. 3339 (Dekanat)

T +49 234 77727-605
F +49 234 77727-805

sascha.sommerhs-gesundheit "«@&.de