Zum Hauptinhalt springen
Foto: Eine Seminarsituation
Unsere Studiengänge

Wer hilft den Helfern?

Kategorie:Hochschule Pressemitteilung

Kurs „Freiwilligen-Management“ startet im April, die Anmeldung ist bis zum 20. März möglich.

Freiwillige Helfer sind gerade in den Bereichen Gesundheit, Alter und Pflege unerlässlich. Doch Engagement und guter Wille allein reichen nicht aus, um hilfsbedürftigen Menschen die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie tatsächlich benötigen. Wer beispielsweise Initiativen mit Freiwilligen aufbauen möchte, muss nicht nur gut koordinieren können. „Es geht dabei um viel mehr als die reine Organisation von Service- und Unterstützungsleistungen für Menschen in schwierigen Lebenssituationen“, erläutert Dr.in Renate Schramek, Professorin für Gesundheitsdidaktik an der Hochschule für Gesundheit (HS Gesundheit) in Bochum. „Auf Menschen, die derartige Initiativen aufbauen möchten, kommt eine hochkomplexe Aufgabe zu: Sie müssen Freiwillige akquirieren, sie fortbilden, fachlich begleiten und die Qualität ihrer Arbeit im Blick behalten, damit das Engagement die gewünschte Wirkung entfalten kann. Zudem müssen sie Netzwerkarbeit auf verschiedenen Ebenen leisten.“ All das will gelernt sein. Aus diesem Grund bietet die HS Gesundheit den Kurs „Freiwilligen-Management“ an. Er startet am 20. April, die Anmeldung ist bis zum 20. März möglich.

Freiwilliges Engagement im Kontext von Gesundheitsförderung, Alter und Pflege gibt es in verschiedenen Formen, zum Beispiel als Pflege-, Patienten- oder Seniorenbegleitung. Idealerweise folgt es einem fundierten Begleitungskonzept. Ziel dabei ist es nicht, professionelles Handeln zu ersetzen, sondern es zu ergänzen, um Menschen – zum Beispiel bei Krankheit und in Pflegesituationen – Rückhalt und Entlastung zu bieten und sie in diesen schwierigen Lebenssituationen zu stärken.

Teilnehmende tragen zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems bei

Im Weiterbildungskurs lernen die Teilnehmenden, Begleitungsprofile zu erstellen und erwerben auch die notwendige Kompetenz, um selbst Freiwillige auszubilden. „Diese Fachkräfte tragen zur Weiterentwicklung und Umgestaltung unseres Gesundheits- und Versorgungssystems bei“, sagt Renate Schramek, die den Kurs leitet. „Der Auf- und Ausbau von Freiwilligen-Initiativen, die Begleitung für Menschen in besonders schwierigen Lebenssituationen bereitstellen wollen, steht und fällt mit den Personen, die sich dafür einsetzen. Freiwilligen-Manager*innen sind wichtige Schlüsselpersonen, die mit Rückhalt durch ihre Organisation eine Initiative vor Ort ins Leben rufen, Freiwillige gewinnen und fortbilden und anschließend weiter fachlich begleiten.“

Die Herausforderungen, die sich dabei ergeben, ähneln sich – egal ob es sich um ein Engagement bei Pflegediensten, in Nachbarschaftsvereinen, Kommunen, Kirchengemeinden oder anderen Institutionen handelt. Der Weiterbildungskurs der Hochschule für Gesundheit, der mit einem Zertifikat als Freiwilligen-Manager*in abgeschlossen werden kann, bereitet alle Interessierten auf diese vielfältigen Aufgaben vor.

Weitere Infos und Anmeldung online unter:

www.hs-gesundheit.de/freiwilligen-management

 

Kurs Freiwilligen-Management im April 2023:

Start: 20. April 2023

Dauer: ca. 6 Monate

Umfang: 5 Module mit insgesamt 220 Stunden, davon 80 Stunden Kontaktzeit, 40 Stunden Hospitationszeit, 10 Stunden Online-Lernberatung und 90 Stunden Selbstlernzeit

 

Kontaktdaten:

Team Weiterbildung

Tel. +49 234 777 27 590

weiterbildung(at)hs-gesundheit.de

 

Pressekontakt:

Tel. +49 234 777 27 353

jan.vestweber(at)hs-gesundheit.de

 

Ein Portraitbild von Prof.in Dr.in Renate Schramek.
Prof.in Dr.in Renate Schramek. Foto: HS Gesundheit/Volker Wiciok

Awards

Logo Weltoffene Hochschulen gegen FremdenfeindlichkeitAlle Bewertungen auf StudyCheck.de lesenLogo 50 Jahre Hochschulen für angewandte Wissenschaften